Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

Wenn die Suche nach einem Dach über dem Kopf alle Energie raubt

von Constanze Bandowski vom 10.01.2020
Sozialprotokoll: Die Schauspielerin Beate Laaß erzählt von der schwierigen Suche nach einer bezahlbaren Wohnung
Beate Laaß träumt davon, in ein Mehrgenerationenhaus zu ziehen (Foto: Constanze Bandowski)
Beate Laaß träumt davon, in ein Mehrgenerationenhaus zu ziehen (Foto: Constanze Bandowski)

Letztes Jahr brach für mich die Welt zusammen. Mein Sohn ging für Work and Travel nach Australien, ich feierte mein dreißigstes Bühnenjahr, hatte aber wenige Engagements und kaum genug Geld, um die Miete zu bezahlen. Und dann kündigte meine Vermieterin auch noch Eigenbedarf für meine Wohnung an. Ich geriet völlig in Panik. Zwar muss ich erst in zwei Jahren ausziehen, wenn sie in Rente geht, aber ich habe trotzdem wie irre nach einer neuen Wohnung gesucht, mindestens zwanzig besichtigt, aber keine einzige gefunden, die für mich bezahlbar wäre. Das Problem ist ja, dass gerade die kleinen Wohnungen unglaublich gefragt sind – und damit entsprechend teuer. Zurzeit zahle ich 550 Euro kalt für 76 Quadratmeter. Das ist im Dresdener Stadtteil Striesen außergewöhnlich günstig.

Als freischaffende Schauspielerin ist aber selbst die aktuelle Miete für mich zu hoch. Ich verdiene zwischen 17 000 und 21 000 Euro netto im Jahr. Da sind keine großen Sprünge möglich. Ich will ja auch gar keinen Luxus. Eine kleine, unsanierte Altbauwohnung wäre völlig in Ordnung. In eine Plattenbausiedlung würde ich allerdings niemals ziehen. Etwas Grün brauche ich schon um mich herum. Tagsüber gehe ich viel spazieren, um meine Rollen zu lernen und neue Ideen zu entwickeln.

Ich habe auch schon darüber nachgedacht, aufs Land zu ziehen. Aber dann hätte ich lange Anfahrtswege und meine Kontakte gingen verloren. Auch eine Wohngemeinschaft wäre schwierig. Bei meinem Beruf brauche ich Ruhephasen und Rückzugsmöglichkeiten. Gerne würde ich mich verkleinern. Mein Sohn studiert mittlerweile in Leipzig. Sein Zimmer ist sozusagen über.

Meine Vermieterin versucht schon seit Langem, die Miete zu erhö

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Gabriele Stief
10.01.202015:45
Hallo... ich kann Ihre Sorgen verstehen. Vielleicht wollen Sie unter
https://www.wohnprojekte-portal.de/
schauen, welche Gemeinschaftswohnprojekte es derzeit in Dresden gibt.
Ich selber bin glücklich,als Seniorin in der Genossenschaftssiedlung Möckernkiez in Berlin zu wohnen
- auch wenn wir viele Schwierigkeiten bis zur Bauphase überwinden mussten.
Ich wünsche Ihnen von Herzen Erfolg!