Zur mobilen Webseite zurückkehren

Was heißt hier Mitgefühl?

von Markus Dobstadt vom 25.03.2019
Im südlichen Afrika sind nach dem Zyklon Idai fast zwei Millionen Menschen von Wassermassen bedroht. Die Attentate im neuseeländischen Christchurch und im niederländischen Utrecht erschrecken die Welt. Der Dalai Lama hat 2017 ein »Zeitalter des Mitgefühls« ausgerufen. Wer zieht Konsequenzen?
Wasser, wohin man sieht: Teile von Mosambik sind infolge des Zyklons Idai überschwemmt, die Hafenstadt Beira ist fast völlig zerstört, auch Simbabwe und Malawi sind von der Katastrophe betroffen, fast zwei Millionen Menschen brauchen Nothilfe (Foto: pa/reuters/Sibeko)
Wasser, wohin man sieht: Teile von Mosambik sind infolge des Zyklons Idai überschwemmt, die Hafenstadt Beira ist fast völlig zerstört, auch Simbabwe und Malawi sind von der Katastrophe betroffen, fast zwei Millionen Menschen brauchen Nothilfe (Foto: pa/reuters/Sibeko)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Situation in Mosambik, Simbabwe und Malawi nach dem Tropensturm Idai ist verheerend. Wasser, wohin man sieht, wo vor kurzem noch Land war. Der Sturm war vor knapp zehn Tagen an die Küste von Mosambik getroffen. Von der Stadt Beira im Osten sind laut Spiegel.de 90 Prozent zerstört. Ein 25 Kilometer breiter und 125 Kilometer langer riesiger Binnensee hat sich ausgebreitet. Etliche Menschen haben tagelang auf den Dächern ihrer Häuser festgesessen, ohne Trinkwasser und Lebensmittel.

Viele Kinder haben ihre Eltern verloren

In kurzer Zeit ist in den betroffenen Re

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.