Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

Wahlsieg der Bild-Zeitung

von Wolfgang Kessler vom 12.11.2013
Das Boulevardblatt hat alles für eine Große Koalition getan. Das belegt eine Untersuchung der Medienforscher Wolfgang Storz und und Hans-Jürgen Arlt im Auftrag der Otto Brenner Stiftung
Bild und Merkel sind seit Langem verbunden: Am 22. November 2006 liest ein Abgeordneter schon in der Zeitung, was die Kanzlerin im Bundestag sagen wird (Foto: pa/Kumm)
Bild und Merkel sind seit Langem verbunden: Am 22. November 2006 liest ein Abgeordneter schon in der Zeitung, was die Kanzlerin im Bundestag sagen wird (Foto: pa/Kumm)

Wenn sich CDU, CSU und SPD auf eine Große Koalition einigen, dann kann auch die Bild-Zeitung einen Wahlsieg feiern. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Medienforscher Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz im Auftrag der Otto Brenner Stiftung.

Von 15. Juni bis 8. September haben Arlt und Storz die Wahlberichterstattung der Bild-Zeitung untersucht. In den 86 Tagen haben sie 416 Artikel ausgewertet. Ihr Ergebnis: Von Anfang hat die Bild-Zeitung systematisch auf einen Wahlsieg von Bundeskanzlerin Angela Merkel und auf eine Große Koalition hin berichtet. Und dabei offenbar alle Register der Parteilichkeit gezogen.

Merkel hui, Steinbrück pfui

Insgesamt 121 Beiträge in 76,7 Prozent aller Ausgaben befassen sich mit Angela Merkel. »Ihr wird in den Springer-Blättern die Aufwartung gemacht. Sie wird als Privatperson, als Politikerin und als Kanzlerin gehegt und gepflegt, unterbrochen von gelegentlichen freundlichen Ermahnungen«, schreiben Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz.

Viel seltener und ganz anders schreiben die Springer-Blätter über den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Er kommt nur in 84 Beiträgen vor. »In der Regel handeln sie von Pannen, Banalitäten und internem Streit aller Art. Was er macht, wird gerne mit unsympathischen Tätigkeitswörtern beschrieben: Er ledert,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen