Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Investments
Profit aus der Pflege

von Wolfgang Kessler vom 26.04.2022
Pflegeheime werden immer wieder zu Zielen globaler Finanzkonzerne. Für diese zählt in erster Linie die Rendite. Über ihre Finanztricks und die Folgen für die Heimbewohner.
(Zeichnung: PA/die Kleinert/Freimut Wössner)
(Zeichnung: PA/die Kleinert/Freimut Wössner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den vergangenen Jahren haben international tätige Finanzinvestoren und Großkonzerne ein neues Anlageziel entdeckt: deutsche Pflegeheime. Nach Angaben des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln befinden sich inzwischen 43 Prozent der Pflegeheime in der Hand von privaten Trägern. Dazu gehören zwar auch Familienbetriebe, doch den Löwenanteil beanspruchen Aktiengesellschaften und Finanzinvestoren. Sie besitzen inzwischen jedes dritte deutsche Pflegebett. Zwar zeigt gerade die Pandemie, wie notwendig Investitionen in die Pflege sind. Doch vielen Finanzinvestoren geht es weniger um die Pflege als um möglichst hohe Gewinne für ihre Kapitalgeber.

Bei den großen Investoren handelt es sich zumeist um sogenannte Private-Equity-Gesellschaften. Dies sind Finanzkonzerne, die Gelder von Ban

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.