Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Nie mehr zu Tönnies

von Frank Stier vom 03.08.2020
Wer krank ist, dem wird gekündigt: Bulgarische Leiharbeiter berichten von ihrer Arbeit in der deutschen Fleischindustrie. Und warum sie trotz allem ihre Heimat verlassen und Arbeit in Deutschland suchen.
(Zeichnung: Mester)
(Zeichnung: Mester)

Als im Fleischunternehmen Tönnies Covid-19 ausbrach, kehrten etliche rumänische und bulgarische Leiharbeiter, so schnell es ging, in ihre Heimat zurück. »Wir haben uns vor Ansteckung gefürchtet und sind deshalb heimgekehrt«, sagte Rumen Sachov Reportern des bulgarischen Fernsehsenders bTV. Zusammen mit seiner ebenfalls bei Tönnies beschäftigten Frau und einem weiteren Kollegen wartete er die Ergebnisse ihres im Tönnies-Werk gemachten Covid-19-Tests nicht ab, sondern fuhr mit einem Kleinbus heim in das Romaviertel der Kleinstadt Belitsa im bulgarischen Rila-Gebirge. »An den Grenzen fragte uns niemand, woher wir kämen«, berichtet er. Als er kurz darauf positiv auf Covid-19 getestet wurde, mussten er und seine Frau für zwei Wochen in Quarantäne.

Bulgarische Onlineforen füllten sich darauf mit antiziganistischen Kommentaren: »Wenn die Zigeuner schon in Deutschland Geld machen, sollen sie bei einer Infektion gefälligst auch dort bleiben, anstatt das Virus nach Bulgarien zu tragen«, hieß es da.

Die meisten osteuropäischen Werkvertragsarbeiter in der deutschen Fleischindustrie haben keine Krankenversicherung. »Im Krankheitsfalle erwartet sie eher der Rauswurf als Unterstützung«, sagt Stanimir Mihaylov. Der Berater im Projekt Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten der gewerkschaftlichen Organisation Arbeit und Leben NRW betreut bulgarische Gastarbeiter der Fleischindustrie, der Landwirtschaft und des Transportwesens. Sie kommen zu ihm, wenn ihnen gekündigt wurde, weil sie krank geworden sind, oder wenn ihnen geleistete Arbeitsstunden nicht bezahlt wurden.

Er und seine Kollegen haben Nahrungsmittelpake

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.