Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Narendra Modi operiert mit einer Armee aus Trollen

von Ulrike Scheffer vom 09.01.2020
Indiens hindunationalistischer Regierungschef nutzt das Internet, um Journalisten einzuschüchtern und die Demokratie auszuhöhlen
Ärger mit Trollen: Premier Modi lässt über seinen Twitter-Account Hetze verbreiten.(Abbildung: twitter.com)
Ärger mit Trollen: Premier Modi lässt über seinen Twitter-Account Hetze verbreiten.(Abbildung: twitter.com)

Wenn Swati Chaturvedi ihren Computer anwirft, braucht sie starke Nerven. In ihrem Twitter-Account findet die indische Journalistin täglich Nachrichten, in denen sie bedroht oder sexistisch beleidigt wird. Unbekannte kündigen an, sie zu vergewaltigen oder gar umzubringen, oder sie rufen andere dazu auf, ihr Gewalt anzutun. Sie wird als Prostituierte beschimpft, außerdem werden Lügengeschichten über angebliche sexuelle Ausschweifungen der 48-Jährigen im Internet verbreitet. Anzeigen laufen ins Leere.

»Ich versuche, das nicht persönlich zu nehmen, aber natürlich habe ich auch Angst«, sagt Swati Chaturvedi, als sie auf Einladung von Reporter ohne Grenzen in Berlin zu Besuch ist. Irgendwann entschloss sie sich, herauszufinden, wer hinter den Drohungen steckt. Das Ergebnis dieser fast zweijährigen Recherche ist alarmierend

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.