Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:

Krisen, Korruption und die Armen

von Toni Keppeler vom 11.08.2016
Im Jahr der Olympischen Spiele in Rio schwächeln linke Regierungen in Lateinamerika. Die neoliberale Rechte jubelt. Doch dieser Jubel könnte verfrüht sein
Hier steht heute ein Olympia-Stadion: Ein Arbeiter hält im August 2014 einen grünen Ballon mit der Aufschrift »Rio 2016« hoch. Im August 2016 sieht es an dieser Stelle ganz anders aus. (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)
Hier steht heute ein Olympia-Stadion: Ein Arbeiter hält im August 2014 einen grünen Ballon mit der Aufschrift »Rio 2016« hoch. Im August 2016 sieht es an dieser Stelle ganz anders aus. (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)

Das traurigste Beispiel liefert derzeit das Olympia-Land Brasilien: In dem Riesenstaat mit mehrheitlich farbiger Bevölkerung sägte jüngst ein schwerreicher Klüngel korrupter weißer Männer mit vordergründig legalen, zumindest aber winkeladvokatischen Mitteln Dilma Rousseff, die demokratisch gewählte linke Präsidentin, ab. Zuvor hat in Argentinien der rechte, knallhart neoliberale Unternehmer Mauricio Macri die Präsidentschaftswahl nach zwölf Jahren Linksperonismus knapp gewonnen. In Bolivien hat der linke Evo Morales ein Referendum verloren, das ihm im Falle des Sieges die Möglichkeit eröffnet hätte, 2019 ein viertes Mal in Folge Präsident seines Landes zu werden. In Chile ist die sozialistische Präsidentin Michelle Bachelet gut zwei Jahre nach ihrem überwältigenden Wahlsieg in einem lange anhaltenden Beliebtheitstief. Von Venezuela ganz zu schweigen: Die höchste Inflation weltweit, eine dramatisch schlechte Versorgungslage der armen Bevölkerung, eine aggressive rechte Opposition im Aufwind und ein sich immer autoritärer wehrender Präsident Nicolás Maduro.

Selbst Kuba scheint den Weg des reinen Sozialismus zu verlassen. Es hat nicht nur diplomatische Beziehungen zu den USA aufgenommen. Politiker und Geschäftsleute des benachbarten Imperiums geben sich inzwischen in Havanna die Türklinke in die Hand. Die immer noch regierende Kommunistische Partei debattiert über Privatisierungen und andere kapitalistisch anmutende Reformen. Es ist kein Wunder, dass angesichts dieses Panoramas gerne das Ende der linken Dekade in Lateinamerika heraufbeschworen wird.

Die Unzufriedenheit großer Teile der Bevölkerung lässt sich nicht wegdiskutieren. Doch sie hat nichts mit linker Politik zu tun. Niemand, der durch Sozialp

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen