Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Keine Gnade für aus Eritrea geflüchtete Mütter

von Ludwig Greven vom 12.11.2020
Viele eritreische Frauen wurden auf der Flucht vergewaltigt. Doch ihre daraus entstandenen Kinder dürfen sie oftmals nicht zu sich nach Deutschland holen – weil sie keine Papiere haben. Zwei Mütter verzweifeln an der Bürokratie.
Suad Mahamed Ali im Büro ihrer Anwältin (Foto: Condorelli)
Suad Mahamed Ali im Büro ihrer Anwältin (Foto: Condorelli)

Zum letzten Mal hat Suad Mahamed Ali ihre Tochter vor sechs Jahren im Arm gehalten. Da war Nuria noch nicht mal ein Jahr alt. Seitdem hat die Mutter sie nur ab und zu per Smartphone gesehen. Unterhalten kann sie sich nicht mit ihr, weil die Kleine nicht die Sprache ihre Mutter gelernt hat.

Die Geschichte der Trennung beginnt 2012, da war Nuria noch gar nicht geboren. Damals gelang Suad Mahamed Ali die Flucht aus Eritrea, einer brutalen Diktatur im Nordosten Afrikas, in der alle Jugendlichen nach der Schulzeit Militär- und staatlichen Arbeitsdienst leisten müssen, oft jahrzehntelang. Im Nachbarland Sudan wurde die heute 26-Jährige wie viele andere Flüchtlingsfrauen von einer Gruppe von Männern verschleppt, monatelang gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt. Erst als Mahamed Ali hochschwanger war, ließen die Peiniger sie laufen. In einem

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.