Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Kann Ökolandbau die Welt ernähren?

von Matin Qaim 10.07.2017
Nein, das ist nicht möglich, sagt der Agrarökonom Matin Qaim. Angesichts des Hungers in der Welt müssen die Ernteerträge deutlich gesteigert werden. Das kannmit dem Ökolandbau aber nicht gelingen. Ein Beitrag aus der Debatten-Reihe von Publik-Forum »Streitfragen zur Zukunft«
Kann Ökolandbau die Welt ernähren? Nein, sagt der Göttinger Agrarökonome Matin Qaim im Rahmen der Publik-Forum Debattenreihe "Streitfragen zur Zukunft" (Fotos: istockphoto/valentinrussanov; www.uni-goettingen.de)
Kann Ökolandbau die Welt ernähren? Nein, sagt der Göttinger Agrarökonome Matin Qaim im Rahmen der Publik-Forum Debattenreihe "Streitfragen zur Zukunft" (Fotos: istockphoto/valentinrussanov; www.uni-goettingen.de)

Der Ökolandbau ist für viele Menschen in Deutschland Inbegriff für nachhaltige Landwirtschaft. Er wird überwiegend als gut für Umwelt, Klima, Tierwohl und gesunde Ernährung wahrgenommen. ... Doch könnte der Ökolandbau allein die Welt tatsächlich ernähren? Wäre eine flächendeckende Umstellung der Landwirtschaft möglich und erstrebenswert? Ich beantworte diese Fragen mit einem klaren Nein. Das heißt nicht, dass die Landwirtschaft nicht umwelt- und klimafreundlicher werden muss. Aber der Ökolandbau ist hierfür nicht das Patentrezept.

Über Jahrtausende hinweg war das zentrale Problem des menschlichen Überlebens, dass nicht ausreichend Nahrung verfügbar war. ... Heute hungern weltweit nur noch elf Prozent der Menschen, und das, obwohl die Bevölkerung seit Beginn des 20. Jahrhunderts um fast sechs Milliarden angestiegen ist. Hauptgrund für diese enormen Erfolge sind die gesteigerten Erträge durch den Einsatz von Dünger, besseren Sorten, Pflanzenschutz und anderen Agrartechnologien.

Doch der Hunger ist noch nicht besiegt. Nach wie vor sind fast 800 Millionen Menschen unterversorgt, vor allem in Asien und Afrika. Und die Weltbevölkerung wächst weiter. ... Für eine ausreichende Nahrungsverfügbarkeit wird die globale Agrarproduktion bis 2050 um mindestens sechzig Prozent gesteigert werden müssen.

Geringere Erträge im Ökolandbau

Die durchschnittlichen Erträge im Ökolandbau sind niedriger als in der konventionellen Landwirtschaft – im Schnitt rund 25 Prozent, mit starker Streuung je nach Situation. ...

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Hinzu kommt, dass die Ertragslücke schrittweise größer werden würde, weil im Ökolandbau bestimmte Technologien mit großem Steigerungspotenzial kategorisch ausgeschlossen werden. Beispiele sind die Gentechnik und andere neue Züchtungstechnologien, die Pflanzen robuster gegen Schädlinge und widrige Umwelteinflüsse machen können.

Die Ertragslücke bedeutet, dass im Ökolandbau mehr Fläche benötigt wird, um die gleiche Menge an Nahrung zu produzieren. Um die steigende Nachfrage zu befriedigen, müssten also mehr Wälder abgeholzt und Naturräume in Agrarflächen umgewandelt werden. Das würde zusätzliche Klimaeffekte und einen weiteren Verlust an Biodiversität nach sich ziehen. ...

Rund 85 Prozent der Weltbevölkerung leben in Entwicklungs- und Schwellenländern. Und dort allein findet das weitere Bevölkerungswachstum statt. Wenn die Nachfrage nach Nahrung wächst, ohne dass die Produktion Schritt hält, werden die Preise steigen. Für reiche Menschen ist das zu verkraften, für arme Menschen würde das jedoch zusätzlichen Hunger bedeuten. ...

Der Ökolandbau kann die Welt nicht ernähren und ist deswegen kein globales Modell für nachhaltige Landwirtschaft. Dennoch beinhaltet er viele wichtige Aspekte, die es zu fördern gilt. Vielfältigere Fruchtfolgen, höhere organische Bodensubstanz und reduzierter Einsatz schädlicher Inputs sind zentrale Elemente hin zu einer umweltfreundlicheren Produktion. Aber deswegen muss man Chemie und neue Züchtungsmethoden nicht komplett verteufeln. Was wir brauchen, ist eine Kombination der besten Elemente und Technologien ohne ideologische Scheuklappen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Hanna Leinemann
23.07.201711:44
Solange Kriege den Hunger erzeugen, weil die Felder nicht bestellt werden können, kann auch die Agrar-Industrie nicht helfen. Jeder industrielle Eingriff hat noch die Bodenfruchtbarkeit verringert, das Grundwasser vergiftet, die Luft verpestet. Wie soll das auf die Dauer den Menschen helfen? - Aber statt daß dieser Irrweg aufgegeben wird, spricht Matin Qaim jetzt davon, ideologische Scheuklappen abzulegen. Ja, wer hat denn ideologische Scheuklappen? - Die ökologische Landwirtschaft hat auf natürlicher Basis Pflanzenzucht betrieben, sie hat die Bodenfruchtbarkeit erhalten und damit Gewässer und Luft nicht belastet - und sogar mehr und gesunde Frucht hervorgebracht, alles mit vollem Einsatz der Menschen im Zusammenspiel mit der Natur. Und nun kommen die industriellen Ausbeuter und Kämpfer gegen die Natur und sprechen davon, ideologische Scheuklappen abzulegen. - Tja, sollten sie sich damit selber meinen und sich evtl. schuldig bekennen? -
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.