Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2014
Wie mich mein Glaube trägt
Von Menschen, die Gott suchen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Im Feuerschein der Krise

von Walther Stützle vom 24.10.2014
Die Lehren aus dem Ukraine-Krieg: Sechs Vorschläge für eine neue europäische Entspannungspolitik, die die Nato und Russland herausfordern – und die christlichen Kirchen auch
Das große Schweigen: US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatspräsident Vladimir Putin auf dem G-8-Treffen 2013 in Nordirland. (Foto: Lamarque/Reuters)
Das große Schweigen: US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatspräsident Vladimir Putin auf dem G-8-Treffen 2013 in Nordirland. (Foto: Lamarque/Reuters)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Ukraine-Konflikt hat es ans Licht gebracht: Europas Staaten haben ihre Sucht nach Macht und Vorherrschaft nicht überwunden. Noch nicht. 1990, am Ende des Kalten Kriegs, durfte man darauf hoffen. Aber der Erfolg von damals hat schläfrig gemacht. Der Ukraine-Konflikt ist weder überraschend noch gar über Nacht über uns hereingebrochen. Das Gegenteil ist richtig. Spätestens seit dem verheerenden Angebot der Nato von 2008 an Georgien und die Ukraine, Mitglieder im Bündnis zu werden, war Russland der Fehdehandschuh hingeworfen und von Putin aufgenommen worden: Putin sprach von einer Bedrohung Russlands – und das nicht zum ersten Mal. Schon im Jahr zuvor hatte er sich München als Plattform für eine Brandrede ausgesucht und Respekt für Russlands Platz in der europäischen Sicherheitsarchitektur

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.