Zur mobilen Webseite zurückkehren

Im Bann der Spekulanten

von Wolfgang Kessler vom 07.09.2015
Die drohende Weltfinanzkrise nach dem Börsenkrach in China wurde mit billigem Geld entschärft. Über die wirklichen Hintergründe herrscht Schweigen. Kesslers Kolumne
Die Börse in China ist ein Ort mit zentraler Bedeutung für Spekulanten. »Sollte sie aber nicht sein«, findet Publik-Forum-Chefredakteur Wolfgang Kessler (rechts). (Foto: pa/Shan He)
Die Börse in China ist ein Ort mit zentraler Bedeutung für Spekulanten. »Sollte sie aber nicht sein«, findet Publik-Forum-Chefredakteur Wolfgang Kessler (rechts). (Foto: pa/Shan He)

Es ist leider, wie ich es so häufig erlebe: Da krachen Aktienkurse in China ein. Seit Monaten flieht Kapital aus Schwellenländern wie Brasilien, Indien oder Südafrika in die USA oder nach Europa. Eigentlich eine bedrohliche Situation. Doch dann streut die chinesische Zentralbank billiges Geld in den Markt und entspannt die Lage, vorübergehend. Die Politik ist beruhigt, die Medien sind es auch. Mit der drohenden Krise der Schwellenländer sind die Medien auch schnell fertig: Brasilien gilt als korrupt, Indien als bürokratisch, Südafrika als chaotisch – also sind sie selbst schuld. Diese Kleingeisterei hat große Vorteile: Man braucht sich über die wirkliche Ursache der aktuellen Krisen keine Gedanken mehr zu machen. Und über die Versäumnisse der Politik erst gar nicht mehr reden.

Der Carry-Trade der Spekulanten

Wirklich verständlich werden die riesigen Kapitalbewegungen zwischen den Schwellen- und Industrieländern nur durch den sogenannten Carry Trade, mit dem die Spekulanten seit vielen Jahren viel Geld verdienen. Die Strategie ist einfach: Ein Investor leiht sich Geld in einem Land mit niedrigen Zinsen und investiert es dann in Ländern mit höheren Zinsen. Dieses »Tragen« (to carry) des Geldes in einen anderen Währungsraum kann zwei große Vorteile haben: Zum einen zahlt der Investor selbst geringe Zinsen, profitiert aber von den höheren Zinsen im anderen Währungsraum. Wenn sehr viel Geld in eine andere Währung umgewechselt wird, dann führt dies zudem zur Aufwertung dieser Währung. Und damit wird auch das eigene Kapital aufgewertet.

Verhängnisvoller Herdentrieb

Vor allem seit der Finanzkrise 2008 legten viele global

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen