Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

SOZIALPROTOKOLL
»Ich hatte Panik«

von Annette Lübbers vom 26.09.2019
Sebastian Kraemer (38) wollte ein echter Mann sein – und litt unter Angstzuständen. In einer Klinik lernte er, besser mit sich umzugehen
Ein echter Mann, mit Stärken und Schwächen: Früher wollte Sebastian Kraemer stets ein starker Mann sein – und litt gleichzeitig unter Angst und Panikattacken (Foto: Lübbers)
Ein echter Mann, mit Stärken und Schwächen: Früher wollte Sebastian Kraemer stets ein starker Mann sein – und litt gleichzeitig unter Angst und Panikattacken (Foto: Lübbers)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es gibt Phasen im Leben, da schaut man in den Spiegel und erkennt sich nicht. So eine Phase hatte ich mit Mitte zwanzig. Ich war ein junger Mann, ein ehrgeiziger Sportler mit einem Männerbild, dem ich selbst so gar nicht mehr entsprach. Typen wie John Wayne und Bruce Willis – das waren damals echte Männer für mich. Anders als die »Softies«, die ihr Inneres nach außen kehren und offen über ihre Gefühle sprechen. Nach meiner eigenen Definition war ich damals also selbst kein richtiger Mann. Denn ich lebte mit Ängsten.

Diese Ängste lösten in regelmäßigen Abständen Panikattacken aus. Mehr als drei lange Jahre ging das so. Bei der Arbeit, auf Partys, in Bussen und Bahnen, beim Einkaufen. Ständig fühlte ich in meinen Körper hinein und fand, was ich suchte: Symptome einer ernsthaften Erkrankung. Mal gl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.