Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich bin Brückenbauerin«

von Kristin Kasten vom 06.03.2021
Von der Werkstatt für Menschen mit Behinderung an die Universität: Beate Schlothauer (30) macht an der Uni Leipzig eine Ausbildung zur Inklusionsreferentin.
Teilt ihr Wissen und ihre Erfahrungen als Mensch mit Handicap mit Studierenden und Lehrenden an der Uni Leipzig: Beate Schlothauer (Foto: Kasten)
Teilt ihr Wissen und ihre Erfahrungen als Mensch mit Handicap mit Studierenden und Lehrenden an der Uni Leipzig: Beate Schlothauer (Foto: Kasten)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jeder Mensch hat ein kleines Handicap. Mir wurde oft genug gesagt: »Du bist behindert. Du kannst nichts.« Statt Menschen, die hilfebedürftig sind, in Schubladen zu stecken, sollte man sie lieber unterstützen. Das sage ich auch den angehenden Lehrern, die hier an der Universität studieren: Guckt nicht nur auf die Behinderung der Kinder! Habt Respekt vor den Menschen!

Als Kind musste ich auf eine Förderschule wechseln, weil ich nicht so gut lesen und schreiben konnte. Am Ende meiner Schulzeit bin ich direkt in eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung gewechselt. Damals hätte wohl niemand gedacht, dass ich mal an der Uni arbeiten würde. Aber ich habe es geschafft, so unglaublich es auch klingen mag. Seit eineinhalb Jahren mache ich an der Uni Leipzig eine Ausbildung zur Inklusions- und Bildungsr

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.