Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hilferuf der UN aus Palästina

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 25.01.2018
US-Präsident Donald Trump hat dem UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge UNRWA Mittel in Millionenhöhe gestrichen. Dadurch droht eine humanitäre Notlage für die Menschen vor Ort. Es wird Folgen haben auch für die westliche Welt. Ein Kommentar von Elisa Rheinheimer-Chabbi
Palästinenser protestieren mit Kochtöpfen gegen die Kürzung der Mittel für das UN-Hilfswerk UNRWA durch die USA  (Foto: pa/Momen Faiz)
Palästinenser protestieren mit Kochtöpfen gegen die Kürzung der Mittel für das UN-Hilfswerk UNRWA durch die USA (Foto: pa/Momen Faiz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Während US-Vizepräsident Mike Pence sich in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu traf, ereignete sich in den palästinensischen Gebieten nur wenige Kilometer entfernt eine stille Revolution. Still, weil dabei keine Raketen fliegen und keine Steine geworfen werden. Still, weil keine Fernsehteams sich dafür zu interessieren scheinen. Still, weil die Folgen nicht sofort sichtbar werden. Der Grund: Das Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNRWA) hat nicht mehr genügend Geld. Konkret bedeutet das: Schulen müssen vermutlich dicht machen, Gesundheitsstationen schließen.

Fast 300 Millionen Dollar fallen jedes Jahr weg

Mit einem eindringlichen Appell hat Pierre Krähenbühl, der Leiter des Hi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Jutta Gross-Ricker
28.01.2018
Was muss noch passieren,bis wir uns für die Not der Palästinenser einsetzen!Seit 50 Jahren leiden sie unter Besatzung und Entwürdigung hinterMauern.Präsident Obama hat am 4.6.2009 in einer Rede in Kairo gesagt:" kein Zweifel besteht, dass die Situation der Palästinenser
unerträglich ist.." Nun spitzt sich die Lage+ Hoffnungslosigkeit für sie offensichtlich noch zu. Wir müssen dazu beitragen, dass UNRWA weiterhin unterstützt wird mit Spendenaufrufen + Forderungen an Kirchen,an unsere Regierung,an die EU und an uns selber! (wie es bei anderen Katastrophen
üblich ist)
Frieden geschieht nicht durch Drohung, sondern
mit Anerkennung der Menschenrechte auf Würde,Bildung,Schutz und Hilfe!
Das gilt für Israelis und für Palästinenser!
Shalom-Salam!
Elisa Rheinheimer-Chabbi
28.01.201811:53
@ Brigitte Gärtner-Coulibaly: Das, was von einigen Islamkritikern "dem Islam" insgesamt zugeschrieben wird, ist wahabitischer Natur: Handabhacken, Steinigungen, Peitschenhiebe bei bestimmten Vergehen. Insgesamt zeichnet sich diese Richtung durch eine fundamentalistische weil wortgetreue Lesart aus, die sowohl die historische Genese als auch den Kontext insgesamt völlig außer acht lässt (was wiederum unislamisch ist). Kurz zusammengefasst lässt sich sagen, dass in Saudi-Arabien die Religion auf eine Art und Weise instrumentalisiert wird, dass sie den Herrschenden nützt. Was ihnen aus dem Koran in den Kram passt, wird herangezogen, andere Suren, die den Machthabern nicht gefallen, werden unter den Tisch fallen gelassen.
Günter Wehner
27.01.2018
Sie haben vollkommen recht. Es ist schrecklich. Und unsere Bundesregierung
r ü g t wieder einmal den israelischen Siedlungsbau, wie seit 20 Jahren. Das ist es dann auch. Und im Bundestag gibt es keine einzige Partei, die für eine andere Nahost-Politik eintritt. Es ist zum Verzweifeln.
Britta Baas
26.01.201816:38
@Brigitte Gärtner-Coulibaly, meine Kollegin, Autorin des Beitrags, ist aktuell nicht in der Redaktion, so antworte ich Ihnen stellvertretend: Die rigide Version des sunnitischen Islams in Saudi-Arabien wird als wahhabitischer Islam bezeichnet. Ihr Begründer, Scheich Mohammed Ibn Abdul Wahhab Ibn Sulaiman Ibn Ali Ibn Mohammed Ibn Ahmad Ibn Raschid al-Tamimi, wurde 1703 in Ayina nördlich von Riad geboren. EIN kennzeichnendes Moment des Wahhabismus ist die Ablehnung alles "Fremden", verbunden mit einer Auslegung des Korans, die fundamentalistische Züge hat.
Brigitte Gärtner-Coulibaly
25.01.2018
guten tag, das zitat aus dem text: "Das wahabitische Gedankengut, das dem des IS in nichts nachsteht..." hätte ich gern erläutert.
mfg b.g-c

Norbert Jost, Berlin
25.01.2018
UNRWA darf nicht fallengelassen werden. UNRWA ist seit 70 Jahren eine "lifeline" für alle Palästinenser.

Es sollte m.E. der EU und ihren Mitgliedsländern eine moralische Verpflichtung sein, ein durch die USA-bedingtes Finanzdefizit auszugleichen und ein weitere Eskalation des Palästinensischen Dramas zu vermeiden.

Ceterum censeo occupationem Palaestinensem esse finiendam, subito.
An unjust law is no law at all.St.Augustine,354-430 AD
The Holocaust tragedy does NOT EXEMPT Israel from (moral) criticism.