Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

»Gefängnisse taugen nichts, sie schaden«

von Barbara Tambour vom 19.10.2020
Warum die Haft Menschen nicht besser, sondern schlechter macht, Resozialisierung nicht gelingen kann – und welche Alternativen es zum Knast gibt. Fragen an den früheren Gefängnisleiter Thomas Galli.
Thomas Galli vor der Justizvollzugsanstalt Dresden (Foto: Doering)
Thomas Galli vor der Justizvollzugsanstalt Dresden (Foto: Doering)

Publik-Forum: Was nützen Gefängnisse?

Thomas Galli: Gefängnisse sollen nach allgemeiner Auffassung unsere Sicherheit vergrößern und für Gerechtigkeit sorgen. Doch dazu taugen sie unterm Strich nicht, sie schaden sogar.

Wem schaden sie?

Galli: Bei sehr vielen Inhaftierten richten sie Schaden an. Nach der Haft haben sie große Schwierigkeiten, in der Freiheit wieder auf die Beine zu kommen, einen Arbeitsplatz zu finden, in die Gesellschaft integriert zu werden. Die Inhaftierung schadet auch den Angehörigen – Eltern, Kindern, Partnerin, Partner, obgleich sie völlig schuldlos daran sind. 100 000 Kinder sind in Deutschland derzeit von der Inhaftierung eines Elternteils betroffen. Das Gefängnis richtet auch gesamtgesellschaftlich unterm S

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.