Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Fukushima: Leben mit der Strahlung

von Markus Dobstadt 11.03.2018
Am heutigen 11. März jährt sich die Katastrophe von Fukushima zum siebten Mal. Wie kommt die Gesellschaft Japans mit den Folgen des atomaren Super-Gaus zurecht?
Verstrahlte Erde wird in der Region Fukushima abgetragen, in Plaasticksäcke gepackt und an Sammelstellen gelagert. Es ist unklar, was mit den Millionen Kubikmeter radioaktivem Müll geschehen soll (Foto: pa/Baker)
Verstrahlte Erde wird in der Region Fukushima abgetragen, in Plaasticksäcke gepackt und an Sammelstellen gelagert. Es ist unklar, was mit den Millionen Kubikmeter radioaktivem Müll geschehen soll (Foto: pa/Baker)

»Fukushima-rikon, Fukushima-Scheidung« ist in Japan inzwischen ein »geflügelter Begriff«, sagt der Journalist und Japanologe Andreas Singler. Das Wort verdeutlicht, wie schwierig es für viele Familien ist, mit den Folgen der Katastrophe zu leben. Am 11. März 2011 hatte es nach einem Erdbeben und einer gewaltigen Flutwelle in drei von sechs Blöcken des Atomkraftwerkes in Fukushima eine Kernschmelze gegeben, große Mengen an radkioaktivem Material wurden freigesetzt. Rund 170.000 Menschen wurden evakuiert. Doch viele Familien trennten sich, die Frauen zogen mit den Kindern weg, Väter blieben trotz der Strahlenbelastung vor Ort oder kehrten zurück, um dort zu arbeiten. Die

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.