Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

»Es erwächst eine neue Lust am Verbot«

von Ulrike Scheffer vom 27.09.2019
Anreize sind eher geeignet, unser Umweltverhalten zu beeinflussen als Verbote, sagt der Psychologe und Trendforscher Stephan Grünewald
Erklärt, warum sich viele Deutsche mehr Verbote zum Schutz des Klimas wünschen: Der Psychologe und Marktforscher Stephan Grünewald (Foto: pa/Kaiser)
Erklärt, warum sich viele Deutsche mehr Verbote zum Schutz des Klimas wünschen: Der Psychologe und Marktforscher Stephan Grünewald (Foto: pa/Kaiser)

Publik-Forum: Alle reden über das Klima, doch nur wenige sind bereit, ihr Umweltverhalten zu ändern. Wie kommt das?

Stephan Grünewald: Als Therapeut würde ich sagen: Jemand, der in die Therapie kommt und keinen Leidensdruck hat, den kann man nicht behandeln. Man nennt das die Not-Wendigkeit. Die Frage lautet daher: Ist der Leidensdruck beim Klima schon so groß, dass die Menschen zu radikalen Schritten bereit sind?

Offenbar nicht. Kann man dennoch das Verhalten beeinflussen?

Grünewald: Da das Klima-Thema jetzt in einer gesellschaftlichen Streitkultur vorangetrieben wird, wäre der erste Schritt, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass der Klimawandel ein zentrales Problem darstellt. Im zweiten Schritt ist es wichtig, Anreize zu setzen – negative wie positive. Das wurde mit der Plastiktüte gemacht, die zunächst verteuert wurde. Mit solchen Maßnahmen kann man das Verhalten schon steuern. Psychologisch gesehen funktioniert ein Anreizsystem wie ein Sonderangebot. Das spricht besonders jene Menschen an, die im Zwiespalt sind.

Also wirken Anreize besser als Verbote?

Grünewald: Verbote werden nur dann akzeptiert, wenn die dahinterliegende Intention von einem Großteil der Menschen als sinnvoll erachtet wird. Sie setzen also einen entsprechenden Bewusstseinswandel voraus. Das Problembewusstsein beim Klimawandel ist in der Gesellschaft aber nicht gleich verteilt. Auch außerhalb der AfD gibt es Menschen, die nicht überzeugt sind, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Manch einer findet es auch einfach gut, dass wir jetzt immer so warme Sommer haben. Andere

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.