Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Brief an Amazon

von Markus Dobstadt vom 16.04.2015
Erwin Helmer, Diözesanpräses der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) in Augsburg, hat Jeff Bezos, Chef des Versandhändlers Amazon einen offenen Brief geschrieben. Er prangert darin Überwachung und Lohndumping an. Ein Interview mit dem Betriebsseelsorger
Erwin Helmer, Diözesanpräses der KAB Augsburg, kritisiert die die Bedingungen, zu  denen Beschäftigte beim Versandhändler Amazon arbeiten (Foto: PA/Sueddeutsche/Puchner)
Erwin Helmer, Diözesanpräses der KAB Augsburg, kritisiert die die Bedingungen, zu denen Beschäftigte beim Versandhändler Amazon arbeiten (Foto: PA/Sueddeutsche/Puchner)

Publik-Forum: Herr Helmer, Sie haben einen offenen Brief an den Amazon-Konzernchef Jeff Bezos und den Deuschland-Chef Ralf Kleber geschickt, was werfen Sie dem Konzern vor?

Erwin Helmer: Der entscheidende Punkt ist, dass Amazon um jeden Preis Tarifverhandlungen umgehen will. Es ist aber nicht tragbar, dass ein internationaler Konzern nicht akzeptiert, was in Deutschland Usus ist. Der Lohn und die Zulagen müssen klar geregelt sein. Amazon kann seine Beschäftigten nicht zum »kollektiven Betteln« verdammen, so nennt es das Bundesarbeitsgericht, wenn Unternehmen nicht zu fairen Tarifverhandlungen bereit sind.

Ist nicht auch die große Zahl von befristeten Arbeitsverträgen ein Problem?

Helmer: Ja, viele Arbeitsverträge bei Amazon sind befristet. Der Stundenlohn beginnt bei etwas über zehn Euro pro Stunde, steigt zwischen dem ersten und den zweiten Jahr um einen Euro und nach dem zweiten Jahr nochmal um einen Euro. Doch nur wenige kommen in den Genuss von zwölf Euro pro Stunde, weil die Verträge nicht verlängert werden.

Haben Sie Kontakt zu den Beschäftigten?

Helmer: Wir haben intensiven Kontakt zu den Beschäftigten im Logistikzentrum Graben bei Augsburg und wissen, dass es dort einen Krankenstand von 18 Prozent gibt, das ist sehr hoch, dar

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen