Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Brief an Amazon

von Markus Dobstadt vom 16.04.2015
Erwin Helmer, Diözesanpräses der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) in Augsburg, hat Jeff Bezos, Chef des Versandhändlers Amazon einen offenen Brief geschrieben. Er prangert darin Überwachung und Lohndumping an. Ein Interview mit dem Betriebsseelsorger
Erwin Helmer, Diözesanpräses der KAB Augsburg, kritisiert die die Bedingungen, zu  denen Beschäftigte beim Versandhändler Amazon arbeiten (Foto: PA/Sueddeutsche/Puchner)
Erwin Helmer, Diözesanpräses der KAB Augsburg, kritisiert die die Bedingungen, zu denen Beschäftigte beim Versandhändler Amazon arbeiten (Foto: PA/Sueddeutsche/Puchner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Helmer, Sie haben einen offenen Brief an den Amazon-Konzernchef Jeff Bezos und den Deuschland-Chef Ralf Kleber geschickt, was werfen Sie dem Konzern vor?

Erwin Helmer: Der entscheidende Punkt ist, dass Amazon um jeden Preis Tarifverhandlungen umgehen will. Es ist aber nicht tragbar, dass ein internationaler Konzern nicht akzeptiert, was in Deutschland Usus ist. Der Lohn und die Zulagen müssen klar geregelt sein. Amazon kann seine Beschäftigten nicht zum »kollektiven Betteln« verdammen, so nenn

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.