Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Dreißig Jahre unvereint?

von Bettina Röder, Britta Baas vom 08.08.2019
Der Tag des Mauerfalls war ein Fest. Doch wie glücklich sind die Deutschen miteinander geworden? Szenen einer Ehe
Hier war die Grenze: Wo die Flucht aus der DDR lebensgefährlich war, kann man heute wandern (Foto: pa/imageBROKER/hwo)
Hier war die Grenze: Wo die Flucht aus der DDR lebensgefährlich war, kann man heute wandern (Foto: pa/imageBROKER/hwo)

Als die Mauer fiel, schaute die Welt auf die Ostdeutschen. Sie lachten, sie weinten, in Interviews überschlugen sich ihre Stimmen. Es schien unglaublich, was im November 1989 geschehen war, im vierzigsten Jahr des Bestehens der DDR. Die Grenze war offen, der Weg frei für ein neues Leben im vereinten Deutschland.

Die Ostdeutschen galten im Westen als Glückskinder; die meisten hatten sie lieb. Sie selbst hatten dafür gesorgt, dass es so gekommen war. Sie hatten sich in Massen hinter ihren Bürgerrechtlern versammelt, als die DDR im Untergang und Michail Gorbatschows Perestroika-Politik in Osteuropa im Aufwind war. Doch während viele Bürgerrechtler einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz wollten, eine neue DDR und das Ende der SED, interessierten sie sich vor allem für Reisefreiheit und freien Konsum. Die Massendemonstrationen des Jahres 1989 führten zur Auflösung des Staates, der sich 1949 als antifaschistisches, als besseres Deutschland gegründet hatte.

Eine typisch westliche Sicht auf die Friedliche Revolution! Ich habe sie in der DDR erlebt. Da hatten sich keine Massen hinter irgend jemandem versammelt! So wichtig einzelne mutige Menschen waren, die im Nachhinein im Westen als Bürgerrechtler bezeichnet wurden. Bei der Friedlichen Revolution sind vor allem die Arbeiterinnen und Arbeiter, die Angestellten, aufgestanden, auf die sich die DDR-Führung im Arbeiter- und Bauernstaat ja berief. Je mehr das Land verließen, desto selbstbewusster wurden die, die blieben: »Wir sind das Volk, wir bleiben hier!« Immer deutlicher forderten sie Pressefreiheit, freie Wahlen, ein Demonstrationsrecht. Sie blieben gewaltlos, sogar dann, wen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Uwe Langbein
30.08.201900:04
Es ist wohltuend und hilfreich, wie die inzwischen standardisierten Narrative zur Wiedervereinigung ein Stück hinterfragt werden. Das ließe sich weiter fortsetzen. So etwa mit der Feststellung, die aus der DDR Geflüchteten hätten nur Reisefreiheit und Konsum im Sinn gehabt. Haben die diese "Erzähler" bereits vergessen, welches Maß an Unfreiheitin auf politischem, wirtschaftlichem und rechtlichem Gebiet in der DDR geherrscht hat? Eine Überprüfung staatlicher Entscheidungen etwa war häufig nur über eine "Eingabe" an den Staatsratsvorsitzenden möglich, der diese nach eigenem Gutdünken beschieden hat (wie in einer Monarchie). Reformansätze waren bis zum Ende der DDR nicht erkennbar. Das Bedürfnis, diesen Zwängen zu entfliehen und Alternativen zu erkunden, gehört ebenso zu den Triebfedern jüngster Geschichte wie daa Wirken der runden Tische und die Massendemonstrationen.