Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Die Fatalismusfalle

von Ruth Renée Reif vom 17.05.2014
War der Erste Weltkrieg nicht zu verhindern? Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler über den Glauben an die Gewalt
Herfried Münkler (Foto) ist sich sicher: "Der Erste Weltkrieg entstand durch eine Kette falscher Entscheidungen und Fehldeutungen. Tragisch wurde das alles darum, weil diese Fehleinschätzungen und Entscheidungen zu keinem Zeitpunkt zwingend waren. Stattdessen hatten alle, von den Sozialisten bis zu den Konservativen, vor einem großen Erschöpfungskrieg in Europa gewarnt." (Foto: Ullstein)
Herfried Münkler (Foto) ist sich sicher: "Der Erste Weltkrieg entstand durch eine Kette falscher Entscheidungen und Fehldeutungen. Tragisch wurde das alles darum, weil diese Fehleinschätzungen und Entscheidungen zu keinem Zeitpunkt zwingend waren. Stattdessen hatten alle, von den Sozialisten bis zu den Konservativen, vor einem großen Erschöpfungskrieg in Europa gewarnt." (Foto: Ullstein)

Publik-Forum: Herr Münkler, im Juli vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Seine Folgen prägen noch heute die globalen Beziehungen der Staaten untereinander. Wie konnte ein regionaler Konflikt innerhalb weniger Tage zu einem Kontinentalkrieg eskalieren?

Herfried Münkler: Ich nenne es die Fatalismusfalle: Ab einem bestimmten Zeitpunkt fanden die zeitgenössischen Akteure – der britische Außenminister Sir Edward Grey, der deutsche Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, der russische Außenminister Sergej Sasonow und der österreichische k. k. Ministerpräsident Karl Graf Stürgkh – nicht mehr die Kraft, das politische Paradigma der Kooperation gegen das kämpferische Paradigma durchzusetzen. Damit kamen diejenigen zum Zuge, die meinten, diesen Krieg werde es ohnehin geben, es sei daher besser, ihn gleich zu führen. Eine spätere Sichtweise konzentrierte sich darauf, die Determiniertheit dieses Krieges durch zahlreiche »-Ismen« zu begründen: den Militarismus, den Imperialismus, den Kapitalismus, den Feudalismus. Diese Vorstellung, der Krieg sei überdeterminiert gewesen, hängt damit zusammen, dass der Zufall für uns unerträglich ist.

War dieser Krieg denn ein Zufall?

Münkler: Er entstand durch eine Kette falscher Entscheidungen und Fehldeutungen. Tragisch wurde das alles darum, weil diese Fehleinschätzungen und Entscheidungen zu keinem Zeitpunkt zwingend waren. Stattdessen hatten alle, von den Sozialisten bis zu den Konservativen, vor einem großen Erschöpfungskrieg in Europa gewarnt. Die Äußerungen von Friedrich Engels und August Bebel sind bekannt. Aber auch der polnische Bankier Johann von Bloch und der britische

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen