Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Bomben der Banken

von Markus Dobstadt vom 06.10.2015
Die Welt wird von Kriegen erschüttert. Doch was sind die Ursachen? Und lässt sich die »Krankheit Friedlosigkeit« heilen? Mit diesen Fragen haben sich die Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges bei einer Tagung in Frankfurt beschäftigt. Ihr Rezept gegen Gewalt heißt Prävention
Mitten in Frankfurt protestierten Mitglieder des Vereins »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges« gegen die Finanzierung von Rüstungsfirmen durch Banken (Foto: ippnw/flickr)
Mitten in Frankfurt protestierten Mitglieder des Vereins »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges« gegen die Finanzierung von Rüstungsfirmen durch Banken (Foto: ippnw/flickr)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Riesige schwarze Ballons schweben in der Luft. Ärzte in weißen Kitteln halten sie an Schnüren fest. Es sind Mitglieder des Vereins Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), die in der Frankfurter Innenstadt auf etwas Brisantes aufmerksam machen: die Finanzierung von Krieg und Zerstörung durch deutsche Banken. Die Deutsche Bank, die DZ Bank, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, die Commerzbank, die Namen großer deutscher Banken stehen auf den Ballons, die Bomben darstellen sollen. Flugblätter listen die Investitionssummen auf. 88,31 Millionen Euro habe etwa die Deutsche Bank dem Rüstungskonzern Rheinmetall geliehen. Die

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.