Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Die bewegte Frau

von Sabine Henning vom 04.03.2016
Vom Schlauchboot zum Traumschiff: Die Politikerin und Mitgründerin von Greenpeace Deutschland Monika Griefahn blockierte früher Giftmülltanker. Jetzt macht sie Kreuzfahrten grüner
Rot ist ihre Farbe: Monika Griefahn will vor allem eines - gestalten, mittendrin. (Foto: pa/Eventpress/RH)
Rot ist ihre Farbe: Monika Griefahn will vor allem eines - gestalten, mittendrin. (Foto: pa/Eventpress/RH)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Jahr 1980 hinderte Monika Griefahn im Schlauchboot den Giftmülltanker Kronos am Auslaufen. Heute steht sie im Dienst der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises – als Umweltdirektorin. Diese Reiseform gehört in den Augen vieler Umweltschützer eigentlich abgeschafft. Doch die ehemalige Umweltaktivistin sieht in ihrer Aufgabe keinen Verrat an ihren Überzeugungen. Sondern eine »logische Geschichte«: »Ich will nicht nur dagegen sein, sondern gestalten«, sagt die 61-Jährige.

Griefahn hat Greenpeace Deutschland mitgegründet, sie war Umweltministerin in Niedersachsen und Bundestagsabgeordnete der SPD. Seit Mai 2012 arbeitet sie für die Reederei mit Sitz in Rostock. Sie ist so etwas wie eine Galionsfigur des Unternehmens,

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.