Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

»Deutschtürke sein ist nichts für Feiglinge«

Erdogan macht den Deutschtürken das Leben schwer. »Dabei war er bis 2008 ein Reformpolitiker«, sagt der Anwalt Mehmet Daimagüler. Doch wegen Erdogans Hassparolen könne nun jeder seine Abneigung gegen türkische Mitbürger als Liebe zur Demokratie verkaufen. Warum nur lieben so viele Deutschtürken den türkischen Präsidenten? Daimagüler hat eine Antwort
»Deutschtürke sein ist nichts für Feiglinge«, sagt Mehmet Daimagüler. Ständige werde man gefragt: »Wie hältst du es mit Erdogan?« Und beim Fragen bleibe es nicht ... (Foto: Galuschka)
»Deutschtürke sein ist nichts für Feiglinge«, sagt Mehmet Daimagüler. Ständige werde man gefragt: »Wie hältst du es mit Erdogan?« Und beim Fragen bleibe es nicht ... (Foto: Galuschka)

Publik-Forum: »Deutschtürke sein ist echt nichts für Feiglinge.« Das schreiben Sie, Herr Daimagüler, auf Ihrer Facebook-Seite. Warum ist das so schwer?

Mehmet Daimagüler: Als Deutschtürke muss man sich derzeit rund um die Uhr erklären: »Wie hältst du es mit Erdogan?« Mein türkischer Gemüsehändler, der hier in Berlin Oliven und Paprika verkauft, muss das hundert Mal am Tag beantworten, bei jedem Kunden neu. Dabei erwarten alle, dass er sich im aktuellen Konflikt loyal zu Deutschland stellt. Die gleichen Kunden haben ihn aber oft gefragt, wann er zurück in die Türkei geht. Man erwartet also einerseits von den Deutschtürken eine totale Loyalität zur deutschen Gesellschaft – zählt sie aber anderseits selbst nicht dazu.

Geht Ihnen das auch so?