Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der stille Krieg in Deutschland

von Sylvia Meise vom 10.12.2011
Junge Flüchtlinge forderten bei der Innenministerkonferenz in Wiesbaden ein neues Asylrecht. Ihre Initiative »Jugendliche ohne Grenzen« vergab Preise an Menschen, die Asylsuchenden helfen. Aber sie kürte auch den Abschiebeminister des Jahres: den Bayern Joachim Herrmann.
Wurden in Wiesbaden für ihren Einsatz für Flüchtlinge in Deutschland geehrt: zwei Initiativen aus Hessen, eine aus Bayern. (Foto: Meise)
Wurden in Wiesbaden für ihren Einsatz für Flüchtlinge in Deutschland geehrt: zwei Initiativen aus Hessen, eine aus Bayern. (Foto: Meise)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Der unerklärte Krieg gegen Flüchtlinge muss aufhören«, sagt Newroz Duman von »Jugendliche ohne Grenzen« (JoG). Das ist ihre Grundkritik am deutschen Asylrecht. Die Innenministerkonferenz ist daher regelmäßig das Ziel ihrer Proteste. Seit der Gründung der Bewegung im Jahr 2005 in Berlin organisieren die Jugendlichen parallel zum Ministertreffen eine Jugendkonferenz. Dieses Jahr in Wiesbaden lautete das Motto: »I love Bleiberecht für alle«.

Bei dreitägigen Treffen machen sie die stärkende Erfahrung, dass sie gemeinsam etwas bewegen können, auch wenn die Innenminister ihre Forderungen nicht erfüllen. Gerade für die Mitglieder in den neuen Bundesländern ist der Zusammenhalt wichtig. Khaled aus Chemnitz findet: »Eine tolle Erfahrung, dass sich hier so viele für ein Bleiber

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.