Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Denis Mukwege fürchtet um sein Leben

von Andrea Jeska vom 26.10.2020
Vor zwei Jahren erhielt Denis Mukwege den Friedensnobelpreis. Derzeit wird der kongolesische Arzt und Menschenrechtler massiv mit dem Tode bedroht. Sein Lebenswerk und die Behandlung vergewaltigter Frauen sind in Gefahr.
 Hoffnungsträger für afrikanische Frauen: Der Arzt und Menschenrechtler Denis Mukwege (Foto: PA/NTB scanpix)
Hoffnungsträger für afrikanische Frauen: Der Arzt und Menschenrechtler Denis Mukwege (Foto: PA/NTB scanpix)

Denis Mukwege kennt die Angst. Seit vielen Jahren ist sie sein Begleiter, und seit vielen Jahren sagt er, die Angst werde nicht die Oberhand gewinnen. Derzeit jedoch wird der kongolesische Arzt und Friedensnobelpreisträger so massiv bedroht, dass internationale Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen und Amnesty International die kongolesische Regierung drängen, das Leben von Denis Mukwege zu beschützen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Denis Mukwege um sein Leben fürchten muss. Zwei Anschläge auf ihn hat es bereits gegeben, sie haben ihn nicht zum Schweigen gebracht. Doch diesmal wird auch seine Familie bedroht. Ausgelöst wurde die aktuelle Welle von Hass und Drohungen im August von James Kabarebe, dem ehemaligen Verteidigungsminister von Ruanda und Sicherheitsberater des ruandischen Präsid

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.