Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Das schaffst du jetzt auch noch«

von Claudia Mende vom 12.12.2020
Julia Schiedermaier (42) überlebte eine Sepsis. In der Folge wurden ihr beide Unterschenkel und alle Fingerspitzen amputiert. Trotz allem hat sie sich ihren Humor bewahrt.
Bloggt über Sepsis, Amputationen und ihr neues Leben: Julia Schiedermaier (Foto:privat)
Bloggt über Sepsis, Amputationen und ihr neues Leben: Julia Schiedermaier (Foto:privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von einem Tag auf den anderen hat mein Leben eine Wendung genommen. Im Februar 2019 hatte ich einen septischen Schock mit multiplem Organversagen – und habe nur knapp überlebt. Ausgelöst wohl durch eine Infektion mit Streptokokken zusammen mit einer Grippe. Ich hatte mich mit hohem Fieber noch in die Arztpraxis geschleppt, klappte dort fast zusammen, und der Rettungshubschrauber brachte mich ins Klinikum München-Neuperlach.

Dort lag ich 18 Tage im künstlichen Koma. Der septische Schock ließ Lunge, Leber und Nieren versagen. Meine Füße und die Fingerspitzen wurden nicht mehr ausreichend durchblutet. Beide Unterschenkel und alle Fingerspitzen mussten deshalb amputiert werden. Ich möchte mir nicht ausmalen, was gewesen wäre, wenn das alles in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen passiert wäre. Mein

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.