Zur mobilen Webseite zurückkehren

Alarmsignale beim Klima

von Bernhard Pötter vom 02.12.2018
Im polnischen Kattowitz tagt die 24. Klimakonferenz. Die UN-Staaten wollen klären, wer in Zukunft wie viel gegen die Erderwärmung tun soll. Zum ersten Mal stellen sie ihre Klimapläne vor. Doch selbst wenn die alle umgesetzt werden, würde sich Welt immer noch um mehr als drei Grad erwärmen
Das Kraftwerk Jaworzno in Polen: Noch immer wird mehr als 80 Prozent des Stroms im Land der diesjährigen Weltklimakonferenz durch die klimaschädliche Kohleverbrennung gewonnen (Foto: pa/Woitas)
Das Kraftwerk Jaworzno in Polen: Noch immer wird mehr als 80 Prozent des Stroms im Land der diesjährigen Weltklimakonferenz durch die klimaschädliche Kohleverbrennung gewonnen (Foto: pa/Woitas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schlechte Nachrichten zum Klima gab es in den letzten Wochen mehr als genug: 2018 war weltweit das viertwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, warnte die UN-Behörde für Meteorologie, mit starken Stürmen, Dürreperioden, Waldbränden und Überschwemmungen; der CO2-Ausstoß aus Kraftwerken und Autos ist global wieder gestiegen, erklärte die Internationale Energieagentur; die Staaten müssten ihre Anstrengungen beim Klimaschutz verdreifachen, wenn sie ihre Ziele einhalten wollten, hieß es vom UN-Umweltprogramm. Und dann verlor die UN-Klimakonferenz auch noch ihren Gastgeber für nächstes Jahr: Die neue rechtspopulistische Regierung von Brasilien scheut die Mühen und Kosten für eine Klimakonferenz, die 2019 dort geplant war.

Ein Mammuttreffen mit 20.000 Teilnehmern

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Tim Nissen
05.12.201822:08
Was Deutschland alles für den Klimaschutz tut, zeigt die Regierung beim Umgang mit der Automobilindinstrie. Die Konzerne werden nicht in die Pflicht genommen, die Emissionsgrenzen sollen angehoben werden, weil diese ohnehin nicht eingehalten werden können, und E-Mobilität wird unzureichend gefördert. Wer uns und unsere Umwelt retten kann, ist der Verbraucher selbst. Zurück zur Regionalisierung, bewusste Wahl der Automarke, des Arbeitsplatzes, Lebensmittel usw. Der Wandel muss vom Volke ausgehen. Dies erfordert jedoch selbstloses Denken und Handeln und Respekt vor der Schöpfung. Dinge, die in unserer Gesellschaft Mangelware sind.