Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Aktionäre jubeln, Arbeiter springen in den Tod

von Wolfgang Kessler 11.08.2018
Was der Billionen-Erfolg des US-Konzerns Apple über den Kapitalismus der Zukunft verrät. Kesslers Kolumne
Der Apple-Campus in Kalifornien: »Während Apple die Steuergesetze von Regierungen gerne umgeht, hat der Konzern keine Probleme, sich Zensur-Gesetzen bestimmter Staaten zu unterwerfen, wenn es dem Unternehmenserfolg dient«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: pa/Reuters/Berger; privat)
Der Apple-Campus in Kalifornien: »Während Apple die Steuergesetze von Regierungen gerne umgeht, hat der Konzern keine Probleme, sich Zensur-Gesetzen bestimmter Staaten zu unterwerfen, wenn es dem Unternehmenserfolg dient«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: pa/Reuters/Berger; privat)

Apple hat es geschafft: Der US-Konzern ist die erste Aktiengesellschaft mit einem Börsenwert von 1000 Milliarden Dollar, also ein Billionen-Konzern. Klar ist, dass Apple tolle Produkte und einen guten Service bietet, ich arbeite auch damit. Andererseits sagt der Glanz des »Apfels« viel über die bedrohliche Entwicklung des globalen Kapitalismus. Denn Gerechtigkeit und Demokratie kümmern die Herren von Apple nicht. Ihnen geht es nur um den eigenen Reichtum

Kesslers Kolumne

Der hohe Preis für den Apfel

Denn es glaube niemand, dass der Billionenerfolg in erster Linie auf die tollen Produkte zurückzuführen ist. Apple beherrscht auch andere Geschäftsmethoden perfekt: zum Beispiel die Senkung der Kosten durch eine perfekte Nutzung der globalen Arbeitsteilung. So hat der US-Konzern ein weltumspannendes Netz von Produzenten und Zulieferern aufgebaut. Dabei nutzen die Herren des »Apfels« Armut und Ausbeutung konsequent für ihre Zwecke. Es ist erst wenige Monate her, dass die chinesische Umweltgruppe Green Choice schwere Anschuldigungen gegen Apple-Zulieferer in China erhob. Die Arbeitsbedingungen seien menschenunwürdig, die Löhne niedrig. Es gibt Kinderarbeit und Selbstmorde. Am 7. Januar zum Beispiel sprang die 25-jährige Ingenieurin Wang Ling in den Tod, weil sie die Arbeitsbedingungen nicht mehr ertragen konnte. Inzwischen hat der Konzern Psychologen beauftragt, suizidgefährdete Arbeitnehmer zu ermitteln. Es sind die Arbeiter/innen in Asien, die einen hohen Preis für den Billionenerfolg von Apple zahlen.

Ein Geschenk von Donald Trump

Aber nicht nur sie: Auch die Regierungen bekommen die Perfektion des Konzerns zu spüren, wenn es darum geht, Kosten zu senken. Die Konzernherren sind wahre Meister darin, die Finanzminister unterschiedlicher Länder so gegeneinander auszuspielen, dass Apple möglichst wenig Steuern bezahlt, auch und gerade in Europa.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Natürlich nutzt der Konzern nur die Lücken, die egoistische Regierungen in ihrer Steuergesetzen hinterlassen. Aber dies tut er perfekt. Und im kommenden Jahr wird Apple besonders wenig Steuern entrichten, weil Donald Trump den US-Konzernen ein besonderes Geschenk gemacht hat: Wenn sie ihre Gewinne in die USA zurücküberweisen, dann fallen besonders geringe Steuern an. Apple will deshalb 275 Milliarden Dollar von Europa und Asien in die USA schaffen.

Buckeln gegenüber Peking

Während US-Giganten wie Apple die Steuergesetze von Regierungen gerne umgehen, haben sie keine Probleme, sich Zensur-Gesetzen bestimmter Staaten zu unterwerfen, wenn es dem Unternehmenserfolg dient. Im Januar dieses Jahres tilgte Apple plötzlich die App der New York Times in China. Die Konzernführung gab selbst zu, dass dies auf Geheiß der Parteiführung in Peking erfolgte. Längst ist der chinesische Markt für den »Apfel« so wichtig, dass er in China alle Anti-Zensur-Programme aus seinen App-Angeboten gelöscht hat. Ebenso wie andere Technologie-Riesen, die sich sonst gerne als Vorreiter der digitalen Demokratie preisen, fügt sich auch Apple den diktatorischen Gesetzen Chinas. Konkurrent Alphabet (Google) wird inzwischen verdächtigt, in China eine zensierte Suchmaschine zu installieren.

Der Billionen-Erfolg von Apple ist teuer erkauft: durch die Ausbeutung von Arbeitern, durch das Umgehen von Steuergesetzen bei gleichzeitiger Unterwerfung unter die Gesetze von Diktaturen. Wenn Apple Vorbote einer zukünftigen, modernen Weltwirtschaft sein soll, dann handelt es dabei um einen sozial zerstörerischen, totalitären Kapitalismus.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Josef Grundner
13.08.201818:55
Diesem Kommentar ist nichts hinzuzufügen. Bleibt nur die Frage, warum Europa die Entwicklung im IT-Bereich ganz Amerika überlassen hat. Sind wir dafür zu blöd?
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.