Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2018
Krone der Schöpfung?
Es ist Zeit für eine Grüne Reformation
Der Inhalt:

AfD vom Katholikentag ausladen?

Im Mai findet der Katholikentag in Münster statt. Eingeladen ist erstmals auch ein Politiker der AfD. Deren kirchenpolitischer Sprecher, Volker Münz, diskutiert mit anderen über die Haltung der Parteien zu Kirche und Religion in Staat und Gesellschaft. Ist es falsch, einen AfD-Politiker aufs Podium zu lassen? Darüber streiten Lisi Maier und Stefan Vesper. Zur Online-Abstimmung gehts hier
Soll man den AfD-Politiker, der auf einem Podium des Katholikentags diskutieren soll, wieder ausladen? »Ja!«, sagt Lisi Maier. »Nein!«, verteidigt die Einladungspolitik des Katholikentags Stefan Vesper. (Fotos: Pressebild BDKJ; Steinbrecht/KNA)
Soll man den AfD-Politiker, der auf einem Podium des Katholikentags diskutieren soll, wieder ausladen? »Ja!«, sagt Lisi Maier. »Nein!«, verteidigt die Einladungspolitik des Katholikentags Stefan Vesper. (Fotos: Pressebild BDKJ; Steinbrecht/KNA)

Lisi Maier: »Ja! Die AfD gehört nicht zur Familie«

»Kirchenpolitikerinnen und -politiker aller Bundestagsfraktionen sind beim Katholikentag in Münster auf ein Podium geladen. 2016 in Leipzig hatte man sich noch bewusst gegen eine Einladung der AfD entschieden, weil »angesichts der menschenverachtenden Thesen des Führungspersonals eine inhaltliche Auseinandersetzung nicht möglich« sei. Obwohl sich daran nichts geändert hat, stellt man nun einem Rechtspopulisten eine Bühne zur Verfügung. Das Einladungsformat stellt die AfD mit anderen Parteien gleich, wie es auch bei vielen Auftritten auf Podien und in Talkshows in den letzten Jahren gehandhabt wurde. So hat man der Partei zu gesellschaftlicher Akzeptanz verholfen. Durch ihre Vertretung im Bundestag ist die AfD nicht tragbarer für ein Podium auf dem Katholikentag geworden. Im Gegenteil, sie hat sich seit dem Katholikentag 2016 deutlich radikalisiert. Dies schlägt sich in öffentlichen Äußerungen, grundgesetzwidrigen Anträgen im Bundestag sowie in Berichten des Verfassungsschutzes nieder, der einzelne Mitglieder und ihre Verbindungen in die weitere rechtsextreme Szene beobachtet. Die politischen Vorstellungen der AfD bedrohen in letzter Konsequenz alle Religionsgemeinschaften, den Rechtsstaat und die Suche nach gesellschaftlichem Frieden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2018 vom 13.04.2018, Seite 8
Krone der Schöpfung?
Krone der Schöpfung?
Es ist Zeit für eine Grüne Reformation

Der Katholikentag ist ein Dialogforum, das auf ethischen Voraussetzungen basiert, kein neutrales Terrain, sondern der Küchentisch des Laienkatholizismus. Die Ausladung der AfD von einem Katholikentag bedeutet sicherlich nicht, dass man sich dem Diskurs mit den Rechtspopulistinnen und Rechtspopulisten nicht stellen muss. Sie hingegen zum Katholikentag – und damit sozusagen zur eigenen WG-Party oder zur Familienfeier – nicht einzuladen, sollte selbstverständlich sein. Das ist ein feiner, aber ein maßgeblicher Unterschied.«

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Stefan Vesper: »Nein! Wir müssen aktiv streiten«

»Die ZdK-Bewertung der AfD ist absolut eindeutig. Wir haben sie in unserem Berliner Aufruf 2017 beschrieben: »Wir stellen uns entschieden gegen Vorurteile und Hass, auch wenn sie sich als Sorge tarnen. Wir beteiligen uns am demokratischen Wettstreit mit einer klaren Haltung und einem klaren Standpunkt. Wir sagen Nein, wenn Menschen aufgrund ihres Glaubens und ihrer Herkunft diffamiert und verächtlich gemacht werden. Wir sagen Nein zur Verhöhnung demokratischer Politiker und Institutionen. Wir sagen Nein zu gezielten Falschinformationen und zur Verleumdung freier Medien. Wir sagen Nein zu Hetze gegen Andersdenkende und zu Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung.« Für diese Haltung stehen ZdK und Katholikentag. Bereits vor der Bundestagswahl hat die paritätisch vom ZdK und vom Bistum Münster besetzte Katholikentagsleitung entschieden, das Verhältnis des Staates zu den Religionen zu thematisieren, ein wichtiges Thema für den gesellschaftlichen Frieden. Unsere Ansprechpartner hierzu sind seit Jahrzehnten auch die kirchenpolitischen Sprecher der Bundestagsparteien. Zu unserem Bedauern stellt die AfD seit dem Wahltag dort eine große Fraktion. Es ist deshalb ein demokratisches Muss, bei unserer Veranstaltung alle Positionen, auch die der AfD, durch die kirchenpolitischen Sprecher zur Diskussion zu stellen.

Wir sind davon überzeugt, dass es angesichts der Realitäten in unserem Land und Parlament wichtig ist, in eine neue Phase der politischen Auseinandersetzung mit populistischen Strömungen einzutreten: Wir müssen aktiv und persönlich streiten mit denen, die unsere Demokratie verachten und verhöhnen. Und wir müssen viel intensiver mit denen reden, die aus Frust und Protest AfD gewählt haben. Auch nach dem Katholikentag.«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Caro
18.04.201815:58
Mal eine Frage. Hat Jesus irgendjemanden ausgegrenzt? Nein, alle dürften zuihmn kommen, Zöllner, Prostituierte, alle die damals nicht in die Gesellschaft gepasst haben. Wenn einem das Bild der AfD nicht passt, dann sollte man die Gelegenheit nutzen, um sie vom "Richtigen" zu überzeugen. Das dümmste, was man tun kann, ist sie auszugrenzen. Das ist moralisch unkorrekt und christlich absolut unvereinbar. Aber wenn der BDKJ nicht mal die Lehre Jesu verbreitet, wer soll es dann tun? Denkt bitte darüber nach. Ihr seid eine hohe Instanz und habt die Möglichkeit etwas zu erreichen.
Und abgesehen davon, teilt diese Partei einige Aspekte, der kirchlichen Ansichten. Denn AfD ist kein Synonym für Rassismus, das sollten wir langsam mal verstehen!
Jürgen Sprick
18.04.201813:37
Natürlich gehört die AfD auf Kirchentage, ist sie doch die einzige ernst zu nehmenden Partei, die konsequent gegen Abtreibung steht. Kinder im Mutterleib werden immer noch umgebracht, weil sie der Willkür ihrer Mutter ausgeliefert sind. Wer schützt sie?
Jens D.
17.04.201812:48
Die AFD ist gewählter Volksvertrer im Deutschen Bundestag und wenn man nach dem Wahlergebnis der AFD schaut, ist diese Partei auch ein Teil dieser Gesellschaft.

Man sollte diesen Teil der Gesellschaft nicht ignorieren oder einfach nur als rechtsextrem abstempeln und sagen, dass diese falsch ist. Man muss mit ihr sachlich diskutieren. Wenn man die AFD auslädt, dann lädt man 12,6% der Wähler aus und das ist immens.

Selbst wenn die AFD nicht sehr christlich vom Grundprogramm ist, ist es in meinen Augen immer sehr wichtig den Kontakt zu halten und auch zu den Leuten zu halten. Die katholische Kirche ist ja auch für arm und Reich da und Jesus war auch für Sünder da und hat sie nicht ausgeladen, nein er hat sie gezielt eingeladen und so sollten wir es auch tun.
Michael Cleve
15.04.201820:34
Ich bin dafür, der AfD ein Podium zu bieten - aber immer so, dass ihren Thesen und Forderungen mit guter Begründung öffentlich widersprochen werden kann. Wenn in Sachsen ein Viertel der Wähler (im Erzgebirge und in der Oberlausitz in kleineren Orten die Hälfte der Wähler die AfD wählen, müssen wir Formen der konkreten Auseinandersetzung finden. Das ist auch für diejenigen, die die AfD nicht wählen, ein Lernprozess.

Michael Cleve
02747 Herrnhut
Albert Schulz
15.04.201811:19
Die AfD ist nicht nur rechtes Sammelbecken, sie ist auch die Protestpartei für viele Bürger, die offensichtlich mit der Politik von schwarz bis rot grün nicht zufrieden sind oder sich ängstigen.
Ich empfinde den Katholikentag nicht nur als WG oder Familientreff, sondern auch als gesellschaftspolitisches Ereignis, das Zeichen setzen kann, auch gegenüber der AfD, dazu gehört für mich die aktive Auseinandersetzung mit der AfD und nicht ihre Ausgrenzung. Das macht sie schon selbst. Das "befürchtete" Podium hat die AfD schon längst in der breiten Presse und im Bundestag. Jetzt ist es höchste Zeit für einen ernsthaften Diskurs, dem man gedanklich folgen kann.
Georg Dusold
15.04.201807:21
Wie so oft haben beide Meinungen etwas für sich. Auf keinen Fall darf bei der Diskussion, falls ein AFD-Vertreter dabei ist, höflich um den Brei herumgeredet werden, sondern die Form wahrend deutlich die Meinung vertreten werden. Ich meine die katholische Seite. Aber warum diese Gedanken nur bei der AFD? Für mich ist es seit Jahrzehnten ein Ärgernis, dass eine Partei sich christlich nennt und ihre Vertreter die Bergpredigt oder "Liebe deinen Nächsten...!" nicht intressiert. Scheinheilig Stimmen fangen! Warum wehrt sich von den "Kirchenfürsten" niemand? Dobrindt, Scheuer, Söder, Seehofer christlich? Wer bösen Humor liebt, kann das als eine Lachnummer ansehen. Mir tut das weh.
Veronika Hüning
14.04.201823:51
Ich denke, es kommt darauf an, welche Erwartungen man an die Debatte auf dem Podium stellt. Wird sie eine Bühne sein für rechtsradikale und fremdenfeindliche Propaganda? Oder wird sie eine Chance für die Distanzierung von menschenverachtenden Positionen und für demokratischen Streit sein? Ich weiß es (noch) nicht! Es ist jedenfalls nicht gut, sich auf diesen Dissens zu fixieren: AfD ausladen oder nicht? Wichtiger ist es, die große Übereinstimmung zu sehen und für die weitere Arbeit zu nutzen: Wir stellen uns als Christ*innen gegen Vorurteile und Hass, wehren uns gegen die Diffamierung von Menschen anderer Nationalität und anderen Glaubens und kämpfen gegen Hetze und Gewalt. Das können wir auf dem Katholikentag tun und weit darüber hinaus. Die Suche nach dem gesellschaftlichen Frieden wird durch die Ausladung eines AfD-Politikers nicht vorangebracht. Und eine friedliche „WG-Party“ ist nicht genug.
Meinrad Schnur
14.04.201819:47
Nachdem die AfD bereits eingeladen ist, kann man sie meiner Meinung nach nicht mehr ausladen: Man sollte aber von Seiten des Veranstalters ein dermaßen starkes Moderatorenteam auf die Bühne bringen, dass die AfD von sich aus vielleicht ihre Teilnahme zurück nimmt - alles natürlich auf vertraglichem und legalem Wege.. Man darf dieser Partei keine Präsentationsmöglichkeiten bieten - die müsste sie sich selbst erarbeiten. Man hätte sie gar nicht erst einladen sollen!
Axolotl
14.04.201817:27
Demokratie heißt, die Meinung des anderen anzuhören, auch wenn sie einem nicht passt.
Ich begrüße Herrn Vespers Position, auch einen Vertreter der AfD einzuladen. Schließlich ist die AfD drittstärkste Kraft im Bundestag und jeder achte Wähler hat dieser Partei seine Stimme gegeben.
Der drittletzte Satz stimmt mich allerdings bedenklich. Ich habe zwischenzeitlich einige Debatten im Bundestag verfolgt.
Von Verachtung und Verhöhnung der Demokratie keine Spur. Kann es sein, dass Sie, Herr Vesper, in diesem Fall die Begriffe Demokratie und aktuelle Regierungspolitik verwechselt haben?

Bitte keine Hetze gegen Andersdenkende - Haben Sie Mut zur Diskussion!
Klaus Gerosa
14.04.201816:54
Ein sehr großer Fehler, wenn Meinungsgegner ausgeladen werden: der BdKJ als 'junge Generation' muss lernen, dass Demo - kratie (Übersetzung) immer von der Auseinandersetzung der aktiven Bürger um das Richtig-Falsch, Gut-Böse usw. lebt. Gegen Anti-Demokraten helfen aktive, wehrhafte Demokratie-Verteidiger! Der BdKJ soll mutige Bekenner ausbilden und stellen, die Welt ist kein 'Kuschel-Ponyhof'.
Also: mit Vernunft und den richtigen Argumenten 'ran an die Zweifler, Spötter, AfD-ler, sie bieten Euch ein Übungsfeld! Ach ja: heißt es nicht irgendwo, man soll auch seine Meinungsgegner lieben... Ach herrje! Ein Übungsfeld!
Leila Bertram
14.04.201815:57
Götz Kubitscheck, der dem rechten Flügel der AfD nahesteht, schreibt"Unser Ziel ist nicht die Beteiligung am Diskurs, sondern sein Ende als Konsensform, nicht ein Mitreden, sondern eine andere Sprache, nicht der Stehplatz im Salon, sondern die Beendigung der Party.".
Da sollte der Katolikentag seinerseits die Party beenden und nicht einer Partei ein Podium bieten, die unsere Demokratie zerstören will.
Hellmut Schilbach
14.04.201814:58
Man muss mit allen Leuten reden. Nur damit kommt man zu einem Ergebnis, nicht mit Ausgrenzung. Ausgrenzung und womöglich noch Beschimpfung führt zu Trotz, verbale Gegenwehr und am Ende zu Gewalt. Die AfD hatte ein erfolgversprechendes, d.h. politikveränderntes Ziel, das leider, und darüber bin ich traurig, von den rechten Kräften vereinnahmt wurde. Trotzdem: Sie hat in vielen Positionen recht. Sie ist doch im Moment die einzige Partei, die eine Änderung der gegenwärtigen verheerenden Politik bewirken könnte. Reden ist der einzige Weg.Die SPD hat noch nie etwas Entscheidendes bewirkt.
Ludger Harhues
12.04.201816:49
Grundsätzlich würde ich Herrn Vesper, wenn auch sehr widerwillig, zustimmen. Da dieser Katholikentag jedoch in Münster und damit in einer Stadt in der der die AFD unter 5% Wählerstimmen hatte und auch ansonsten rechten Gruppierungen kein Forum geboten wird, hätte ich eine andere Entscheidung bevorzugt. So gehe ich davon aus,das eine Bürgergesellschaft eigene Wege finden wird mit so einem Redner umzugehen. Ob das dann jedoch dem Motto des Kirchentags gerecht wird, ist fraglich.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.