Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wann haben wir genug?

von Markus Dobstadt vom 08.04.2022
Es ist schwierig, das richtige Maß zu finden. Der Tutzinger Studienleiter Jochen Wagner über Verzicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Wagner, Sie befassen sich in einer Tagung im April mit dem rechten Maß. Worum geht es dabei genau?

Jochen Wagner: Jeder kennt vermutlich die Situation, dass man bei Heißhunger sich nicht nur satt isst, sondern gleich so viel zu sich nimmt, dass einem schlecht wird. Als Kinder ging es uns so, wenn es geröstete Erdnüsse bei den Kirchweihfesten gab. Doch inzwischen handelt die ganze Welt danach. Unsere Zivilisation sprengt in jeder Hinsicht jedes Maß. Etwa was den grenzenlosen Konsum angeht. Und sogar im Bösen überschreiten Menschen Grenzen, wie der Angriff auf die Ukraine zeigt. Wir fragen uns, wie wir das rechte Maß für ein gutes Leben finden können.

Sie haben zwölf Wissenschaftler eingeladen, überwiegend Philos

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.