Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Plötzlich singe ich aus voller Kehle«

vom 06.08.2021
Marina Weisband war Piraten-Politikerin, heute bringt sie Schülern Demokratie bei. Ihr jüdischer Glaube gibt ihr Orientierung im Zusammenleben und im Alltag. Sie fand ihn, als sie Tolstois »Krieg und Frieden« las.
Marina Weisband war früher Piraten-Politikerin, heute arbeitet sie als Pädagogin (Foto: pa/Galuschka)
Marina Weisband war früher Piraten-Politikerin, heute arbeitet sie als Pädagogin (Foto: pa/Galuschka)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Weisband, zum Gedenktag der Shoah im Januar hielten Sie eine viel beachtete Rede im Bundestag. Sie sagten, es fehle eine Selbstverständlichkeit für jüdisches Leben in Deutschland. Was meinten Sie?

Marina Weisband: Ich lebe mit dem stetigen Drang, allen und vor allem mir selbst zu beweisen, dass es okay ist, dass ich hier bin: in diesem Land, in dieser Gesellschaft, auf der Welt. Manche Menschen sind geboren unter dem Vorzeichen, dass sie sich ihren Platz erkämpfen müssen. Das betrifft alle Jüdinnen und Juden, unabhängig davon, wer sie sind oder woran sie glauben. Unsere Existenz in Deutschland ist nicht selbstverständlich. Wir merken das daran, wie Leute auf uns reagieren. Egal, ob jemand sagt: »Juden haben hier nichts verloren«,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.