Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Filmtipp
Meisterwerk mit Mitgefühl

von Birgit Roschy vom 27.08.2021
Der Kinofilm »The Father« zeigt die fortschreitende Demenz des achtzigjährigen Anthony vor allem aus dessen Perspektive.
Zwiegespräch: Anne, gespielt von Olivia Colman, mit ihrem dementen Vater Anthony, gespielt von Anthony Hopkins (Foto: www.tobis.de)
Zwiegespräch: Anne, gespielt von Olivia Colman, mit ihrem dementen Vater Anthony, gespielt von Anthony Hopkins (Foto: www.tobis.de)

Kino. Der achtzigjährige Anthony lebt allein in einem riesigen, eleganten Apartment in London. Täglich bekommt er Besuch von seiner Tochter Anne. Die beiden geraten in Streit, weil Anthony wieder einmal eine Pflegekraft vergrault hat. Doch diese hat seine Armbanduhr gestohlen, da ist sich Anthony sicher. Unheimliche Dinge gehen vor sich; da taucht etwa ein Mann auf, der behauptet, mit Anne verheiratet zu sein und in dieser Wohnung zu leben. Auch scheint jemand fortwährend die Räume umzudekorieren. Und warum schaut Anne so traurig drein? Der verwitwete Ingenieur reagiert auf diese Rätsel mit Ungeduld, Wut und Paranoia. Sein Versuch, sich einen Reim darauf zu machen, führt ihn immer tiefer in die Verzweiflung. Wenn man vorab nichts vom Inhalt dieses Films weiß, wähnt man sich anfangs in einem Mystery-Krimi. Fast gänzlich aus der Sicht des alten Mannes erzählt, wird dessen Zustand fortschreitender Demenz quasi zu einer immersiven Erfahrung für den Zuschauer. Man erlebt Anthonys verdrehte Wahrnehmung, seine zunehmende Hilf- und Fassungslosigkeit, als wäre es die eigene. Der Film basiert auf einem gefeierten Theaterstück, das von dessen Autor, dem Franzosen Florian Zeller, selbst verfilmt wurde. Anthonys Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren, wird auch ästhetisch, durch die virtuose Manipulation kleiner Details in der Wohnung, die ein Eigenleben zu entwickeln scheint, erfahrbar gemacht. In der durchdachten Inszenierung gerät auch die Not der Angehörigen in den Fokus. Doch besonders der 83-jährige Sir Anthony Hopkins, der für diese Rolle seinen zweiten Oscar bekam, lotet eine ungeheure Bandbreite von Gefühlszuständen aus – und trifft mit seiner Kunst mitten ins Herz. So besteht das größte Verdienst dieses Meisterwerks vielleicht darin, Mitgefühl für Menschen zu erwecken, die nicht mehr Herr ihrer Sinne sind.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.