Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Buchtipp
Die Schönheit des Eishockeys und der Junge aus dem Volk der Ojibwe

von Birgit-Sara Fabianek vom 27.08.2021
Richard Wagamese: Der gefrorene Himmel. Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Blessing. 256 Seiten. 22 Euro (Foto: istockphoto/clu)
Richard Wagamese: Der gefrorene Himmel. Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Blessing. 256 Seiten. 22 Euro (Foto: istockphoto/clu)

Roman. Saul Indian Horse ist ein Junge mit biblischem Vor- und dem indigenen Familiennamen seines Urgroßvaters, Schamane und Fallensteller aus dem Volk der Ojibwe.

Saul lebt mit seiner Großmutter zurückgezogen in den Wäldern von Oregon in Kanada: Nach ihrem Tod gerät er Anfang der 1960er-Jahre in das Räderwerk der Residential Schools, katholische Umerziehungsanstalten, in denen indigenen Kindern das Erbe ihrer Vorfahren ausgetrieben werden soll. Der entwurzelte Junge zieht sich in sich selbst zurück – bis er seine Liebe zum Eishockey entdeckt, das er sich heimlich mit gefrorenen Pferdeäpfeln beibringt. Sein außerordentliches Talent bringt ihn bis ins Team der Nationalliga. Bereits mit 18 Jahren ist seine Karriere wieder vorbei. Die Anfeindungen von Zuschauern und Teamkollegen, die keinen Indigenen in ihrem weißen Spiel dulden, zermürben ihn und entfachen seine glimmende Wut. »Wenn ich jemanden rammte, war es nicht bloß ein Bodycheck; ich war auf dem Kriegspfad. Wenn ich allein aufs gegnerische Tor zuraste, sodass die Zuschauer aufsprangen, war es ein Überfall. Wenn ich bei einem Gerangel an der Bande versehentlich den Stock zu hoch hatte, jagte ich Skalps. Wenn ich auf eine Zeitstrafe nicht reagierte, war ich der stoische Indianer.« Saul verliert seinen gefrorenen Himmel, die Eisfläche, und er verliert sich. Erst als er Jahre später aufhört, vor dem Schmerz wegzulaufen, der ihm zugefügt wurde, lernt er, in Frieden mit sich zu leben.

Richard Wagamese, einer der bedeutendsten Schriftsteller Kanadas, ist ein begnadeter Erzähler, der mit einem schnörkellosen Stil die Leserin in den Bann zieht. Die Beschreibungen der Wettererfahrungen spürt man auf der Haut, und die Szenen, in denen Saul im Hockeyspiel die trostlose Wirklichkeit vergisst und sich nur noch der Geräusche und Bewegungen des Spiels bewusst ist, wecken Ehrfurcht – vor dem Zauber des Spiels und dem Willen zu leben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.