Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Musik
Litaneien aus dem Lockdown

von Jan Opielka vom 05.02.2021
Nick Cave schrieb mystische Poesie für eine spirituelle Kammeroper des Komponisten Nicholas Lens. Eine Hörerfahrung, die gut tut – in Zeiten der Pandemie und darüber hinaus.
Musiklegende Nick Cave (im Bild) ist für schwermütige Klänge und religiöse Symbolik bekannt (Foto: pa/Gonzales Photo/Jarle H. Moe)
Musiklegende Nick Cave (im Bild) ist für schwermütige Klänge und religiöse Symbolik bekannt (Foto: pa/Gonzales Photo/Jarle H. Moe)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was ist eine Litanei? So genau wusste der australische Musiker Nick Cave das nicht, als er dem Komponisten Nicholas Lens zusagte, für dessen geplante »Kammeroper« zwölf »Litaneien« zu verfassen. Dabei nimmt Spiritualität durchaus einen großen Teil im Werk des 63-jährigen Cave ein, der für seine schwermütigen, mit dunkelsten Klangfarben verfassten Kompositionen bekannt ist. Er hat sich schon als Christ und Nicht-Christ bezeichnet, glaubt an Gott trotz Religion, hat sich am Alten und am Neuen Testament abgearbeitet – und fand in beiden Inspiration und Kraft. Als er dann herausfand, was eine Litanei sei – eine Fürbitte an Gott, die gemeinschaftliche Anrufung Gottes oder des Heiligen Geistes – da wurde Cave klar: »Ich habe mein ganzes Leben lang Litaneien geschrieben.« Die zwölf Songs, die er innerhalb von nur einer Woche v

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.