Zur mobilen Webseite zurückkehren

Idomeni heißt jetzt anders

von Chrissi Wilkens, Salinia Stroux vom 24.12.2016
Im Mai wurde das Flüchtlingslager in Idomeni geräumt. In Spitzenzeiten lebten bis zu 14.000 Menschen im Camp an der griechisch-mazedonischen Grenze. Doch die Flüchtlinge sind nicht weg, nur weil ein Lager verschwindet. Zu Tausenden warten sie in Nordgriechenland auf Asyl, verteilen sich auf Dutzende neue »Idomenis« . Wir haben Menschen besucht, die an Heiligabend ohne Heimat sind – und sich doch so sehr nach einer Heimat sehnen
Heiligabend auf der Flucht: Wie diesem Vater und seinem Kind geht es vielen. (Foto: pa/Cupolo)
Heiligabend auf der Flucht: Wie diesem Vater und seinem Kind geht es vielen. (Foto: pa/Cupolo)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Wir sind so müde. Wir müssen endlich an einem sicheren Ort ankommen«, sagt R. aus Syrien, während sie mit trägen Bewegungen ihr kleines Zimmer im Containerhaus aufräumt, wo sie seit ein paar Tagen mit ihrer Familie untergebracht ist. Die 32-jährige gelernte Kinderpsychologin ist zusammen mit ihren zwei kleinen Kindern aus Latakia geflohen. »Bum, bum, bum... So ist es bei uns in Syrien«, sagt sie und malt mit einer Hand die runterstürzenden Bomben in die Luft.

Es ist Weihnachten, doch in den Flüchtlingslagern in Nordgriechenland ist keine heilige Stimmung zu spüren, sondern Ohnmacht und Ausweglosigkeit. Für viele der 7.700 Menschen in den Lagern des Großraums Thessaloniki sind es schon mehr als zehn Monate, die sie warten und warten. Kurz vor oder nach der Schließung des Balkankorridors kame

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Konrad Prinke
24.12.201612:59
Lösung des Rätsels:
Die Weihnachtshoffnung auf Frieden und guten Willen kann nicht länger als frommer Traum von einigen Schwärmern abgetan werden.