Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Katholische Kirche
»Ich spüre die Angst der Menschen«

von Eva-Maria Lerch. vom 02.06.2021
Als Kind wollte sie Bundeskanzlerin werden, später Abgeordnete, dann wurde sie Journalistin. Heute ist sie Ordensfrau, begleitet Menschen aller Weltanschauungen auf der Suche nach Transzendenz und gibt den unterdrückten Frauen und Männern in der Kirche eine Stimme. Ein Gespräch mit der Benediktinerin Philippa Rath
Ordensfrau ohne Scheuklappen: Schwester Philippa Rath (Foto: KNA)
Ordensfrau ohne Scheuklappen: Schwester Philippa Rath (Foto: KNA)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Schwester Philippa, Sie wollten ursprünglich mal in die Politik gehen. Wie kam das?

Schwester Philippa Rath: Ganz früh, als wir in der Grundschule gefragt wurden, was wir später werden wollten, habe ich gesagt: »Bundeskanzlerin.« Dafür kassierte ich eine saftige Ohrfeige. Bundeskanzlerin – das war damals einfach unvorstellbar. Nach meinem Politologiestudium hätte ich mir dann aber durchaus vorstellen können, Bundestagsabgeordnete zu werden.

Für welche Partei?

Rath: Das war das Problem: Ich bin mit »kölsch-katholischem« Wasser getauft. So hätte es eigentlich die CDU sein müssen, aber mein Herz schlug damals für die SPD. Und zu dieser Zeit war es mit den Frauen in der Politik noch nicht so weit h

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.