Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Der Tod, ein Wunder, oder grenzenlose Qual

von Birgit Roschy vom 28.01.2022
Jochen Klepper war einer der bedeutendsten christlichen Autoren des 20. Jahrhunderts. Als seine jüdische Frau und Stieftochter deportiert werden sollen, sieht er nur drei Möglichkeiten. Der »Film Schattenstunde« beruht auf seinem Tagebuch.
Will seine Familie retten: Jochen Klepper (Christoph Kaiser, links) verhandelt mit Adolf Eichmann (Dirk Waanders) (Foto: Herbsthund Filme)
Will seine Familie retten: Jochen Klepper (Christoph Kaiser, links) verhandelt mit Adolf Eichmann (Dirk Waanders) (Foto: Herbsthund Filme)

Kino. Jochen Klepper zählt zu den bedeutendsten christlichen Autoren des 20. Jahrhunderts. Der studierte Theologe arbeitete als Journalist, war ein bekannter Schriftsteller, und seine Liedtexte sind bis heute in evangelischen und katholischen Gottesdiensten zu hören. Er führte außerdem bis kurz vor seinem Tod ein Tagebuch, das 1957 unter dem Titel »Unter dem Schatten deiner Flügel« veröffentlicht wurde. Seine Aufzeichnungen dienen als Grundlage dieses Filmporträts, das von den letzten Stunden handelt, bevor er am 10. Dezember 1942 mit seiner Familie Suizid beging. Klepper drohte die Zwangsscheidung von seiner jüdischen Frau Johanna. Und nachdem die Ausreisegenehmigung sowohl für sie wie für ihre Tochter abgelehnt wurde, war die Deportation nur eine Frage der Zeit. So sieht Klepper nur drei Möglichkeiten: »den Tod, ein Wunder, oder grenzenlose Qual«. In langen Dialogen und nach einer herzzerreißenden Diskussion mit einem befreundeten Nachbarn entschließen sich die drei – wie damals täglich Dutzende jüdische Familien allein in Berlin – zu diesem letzten Schritt. In der szenischen Inszenierung wird die Bedrohung durch die Außenwelt durch die sich verengenden Wände der Wohnung fühlbar, lösen Stiefelschritte und das Geräusch parkender Autos Panik aus. Auch Kleppers Zweifel werden durch surreale Mittel veranschaulicht, in Form sprechender Fotos und eines Monstergesichtes, das ihn der Feigheit und des Egoismus bezichtigt. Dieser magische Realismus steigert die Intensität seiner Selbsthinterfragung, in der ihm letztlich sein Glaube und die Bibel Antworten geben. Liebe, Zusammenhalt, die Hoffnung auf die Ewigkeit: In Kleppers Worten werden die großen Themen zum Klingen gebracht, in einer wunderbar bildhaften Sprache: »Wir schwimmen durch einen kleinen Teich, sagen Lebewohl, und treffen uns auf der anderen Seite wieder.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2022 vom 28.01.2022, Seite 54
50 Jahre Publik-Forum
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.