Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2021
Vergeben und vergessen
Was billige Gnade von echtem Verzeihen unterscheidet
Der Inhalt:

Bücher
»Haben Sie die alle gelesen?«

von Christoph Fleischmann vom 24.10.2021
Das ist eine törichte Frage angesichts einer privaten Bücherwand. Wer so fragt, hat das Wesen einer Bibliothek nicht verstanden.
»Überraschendes entdeckt man im Halbdunkeln, das oberflächlichen Blicken entzogen ist.« (Foto: istockphoto/pixhook)
»Überraschendes entdeckt man im Halbdunkeln, das oberflächlichen Blicken entzogen ist.« (Foto: istockphoto/pixhook)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zum Leidwesen meiner Mitmenschen lebe ich manchmal in anderen Welten. »Papa, wo bist du gerade?« Meine Gedanken hängen in Texten, die ich gelesen habe, oder an Bildern, die aus diesen Texten entstanden sind. Die Welten stoßen sich dann aneinander, auch wenn sie beide nur für mich erlebbar sind. Für die anderen sind diese anderen Welten allenfalls sichtbar in den Büchern im Regal, die sich zu einer Bibliothek vereinen.

»Haben Sie die alle gelesen?« Das ist eine törichte Frage angesichts einer privaten Bücherwand. Wer so fragt, hat das Wesen einer Bibliothek nicht verstanden. Bücher zu kaufen, die man nicht sofort liest, ist keine sinnlose Sammelleidenschaft, sondern der Aufbau einer Bibliothek, die sich ja gerade dadurch auszeichnet, mehr Bücher zu enthalten, als man gelesen hat. Stellte man sic

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Dorothea G. May
19.11.2021
Dieser Artikel hat mich tief berührt. Ich besitze eine umfangreiche Bibliothek, die durch unterschiedliche Nachlässe und natürlich eigene Erwerbungen erwachsen ist. Viele Bücher haben mich seit Langem begleitet, sind mir wohlvertraut und werden immer wieder hervorgeholt. Es geschieht aber auch, dass ich an ein Regal trete, spontan einen Band in die Hand nehme und staunend öffne. Manchmal entdecke ich Widmungen oder nur einen Namen lieber Menschen darin und wundere mich: Ich hätte nie gedacht, dass meine Mutter und mein Vater dieses Buch besessen und gelesen haben. Und dann kann es vorkommen, dass mich gerade dieses Buch in ungeahnte Welten entführt. So ist meine Bibliothek nicht nur ein Spiegelbild meiner beruflichen und privaten Entwicklung und Interessen, sondern auch meiner Herkunft und Beziehungen – und immer wieder Quell von Überraschungen.
Günter Hüsch
19.11.2021
Eines Tages stand ich in einem Buchladen am Kölner Neumarkt etwas ratlos vor den Regalen. Eine Buchhändlerin fragte, ob sie mir helfen könne. Ich antwortete, dass ich noch ganz im Banne von Hanns-Josef Ortheils »Erfindung des Lebens« stehe, das ich eben gelesen hatte. Die Dame gab mir eine Antwort, die mich bis heute begleitet: »Das Buch, das Sie gerade brauchen, das findet Sie!«