Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2022
Ungehorsam
Muss Klimaprotest radikal sein?
Der Inhalt:

Kinotipp
Die Spur des Mülls im Meer

von Birgit Roschy vom 04.11.2022
In diesem Dokumentarfilm folgt Steffen Krones dem »Plastik in Strömen« von Hamburg bis in die Arktis. Damit macht er ein globales Umweltproblem in eindrücklichen Bildern bewusst.
Fundstücke: Doch was im Meer an Müll sichtbar oben schwimmt, ist vermutlich nur ein winziger Teil (Foto: mindjazz-pictures.de)
Fundstücke: Doch was im Meer an Müll sichtbar oben schwimmt, ist vermutlich nur ein winziger Teil (Foto: mindjazz-pictures.de)

Kino. Was hat eine Bierflasche aus einem deutschen Supermarkt auf dem felsigen Strand einer Lofoten-Insel zu suchen? In seinem Sehnsuchtsort, der auf den ersten Blick unberührten Natur des arktischen Nordens, entdeckt Werbefilmer Steffen ganz schön viel angeschwemmten Abfall. Aus purer Neugier über den Weg des Mülls konstruieren er und ein Freund in Dresden Bojen mit GPS-Sender und werfen sie in die Elbe. Anfangs stranden die »Drifter« auf den Elbwiesen. Bei der Suche nach ihnen entdecken die beiden die Flaschenpost eines kleinen Jungen – und überall Plastikmüll in verschiedenen Stadien der Zersetzung. Je weiter Steffen die Spur durch die Elbe in die Nordsee und entlang der norwegischen Küste ins Polarmeer verfolgt, umso ernster wird die Stimmung. Das unbefangene Experiment des hippen Großstädters weitet sich zu einem zweijährigen, von Meeresbiologen unterstützten Projekt, die Steffens Expeditionen mit ihrer Expertise vertiefen. Die Arktis könnte ein »Hotspot« sein, wo der Golfstrom – wie mit einem Besen – einen Großteil des ins Meer gelangten Mülls »hinkehrt«. Doch was sichtbar oben schwimmt, sagen Forscher, ist vermutlich nur ein Prozent des Plastikmülls. Wo ist der Rest? Wahrscheinlich überall. So wurden pro Liter geschmolzenen Meereises über 10 000 Teilchen Mikroplastik entdeckt. Das Zeug findet sich sogar bei Ungeborenen. Zugleich Tagebuch und Reportage, wird in diesem Film, ein Breitengrad nach dem nächsten, das Ausmaß eines Umweltproblems vermessen, dessen möglicherweise verheerende globale Folgen noch nicht wirklich ins öffentliche Bewusstsein gedrungen sind.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2022 vom 04.11.2022, Seite 55
Ungehorsam
Ungehorsam
Muss Klimaprotest radikal sein?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.