Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2012
Angriff auf die Demokratie
Die Politik zur Rettung des Euro bedroht die Freiheit in Europa
Der Inhalt:

Der Entschleuniger

vom 25.04.2012
Der Ökonom Niko Paech tritt dafür ein, den Lebensstil radikal zu verändern. Selbst Elektroautos und Ökostrom könnten die Umweltzerstörung nicht stoppen, meint er. Bescheidener leben, das ist der Kern seiner »Postwachstumsökonomie«
Die Kunst der Reduktion lebt Wirtschaftswissenschaftler Nico Paech selbst vor: Er besitzt kein Auto, keinen Fernseher und kein Handy (Foto: privat)
Die Kunst der Reduktion lebt Wirtschaftswissenschaftler Nico Paech selbst vor: Er besitzt kein Auto, keinen Fernseher und kein Handy (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Er besitzt kein Handy. Kein Auto. Keinen Fernseher. Nicht einmal einen Fön. Er hasst Maßlosigkeit, und das kostbarste Gut der Welt für ihn ist Zeit. Der Oldenburger Ökonomieprofessor Niko Paech lehnt Wirtschaftswachstum ab. »Nur wenn wir unseren Lebensstil radikal ändern, ist die Welt noch zu retten«, ist er überzeugt.

Groß, drahtig, das dunkle Haar millimeterkurz geschnitten, sitzt der 51-jährige Volkswirt in seinem kleinen Büro auf dem Campus der Universität Oldenburg. An der Wand hängt ein Poster der britischen Jazzrockband Soft Machine; in den Regalen stapeln sich Bücher: »Die Kreativität der Langsamkeit«, »Vorwärts zur Mäßigung« und »Einstieg in den Ausstieg« ist darauf zu lesen.

Den Glauben an grünes Wachstum hält Paech für Selbstbetrug

»Dass unbegrenztes Wachstum ein Mythos ist, wissen wir schon lang

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Walter schoderer
29.08.2012
das mact Mut