Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
»Ich biete Gott an«

von Anne Strotmann vom 14.12.2020
Nora Gomringer ist Dichterin. Und sie ist katholisch. In ihrem neuen Lyrikband »Gottesanbieterin« verarbeitet sie Glaubensfragen. Im Interview spricht sie über Männer und Schweine, Konflikte und Trost – und ihren Lieblingssatz im Gottesdienst
Gottesanbieterin: Nora Gomringer (Foto: Judith Kinitz 2020)
Gottesanbieterin: Nora Gomringer (Foto: Judith Kinitz 2020)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Gomringer, Ihr neuer Lyrikband heißt »Gottesanbieterin« – ein schönes Wortspiel.

Nora Gomringer: Danke! Manche kapieren es allerdings nicht und fragen, was ich denn da anbiete.

Ja, was denn?

Gomringer: Na, mich, meinen Glauben …

Nicht Gott?

Gomringer: Ach so. Stimmt, irgendwie biete ich Gott an. Ich hoffe, man kann es innerhalb dieses Wortspiels schlucken, dass es kein missionarisches Anbieten ist, sondern dass es um meine Erfahrung geht. Letztes Jahr ist mein Freund Tim gestorben. Danach habe ich gedacht: Man darf so was vielleicht mal. Einige Gedichte hatte ich schon lange in der Schublade. Ich

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.