Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2020
Der Inhalt:

Mutter Mechthild allein gelassen

Weil ihr Kloster Kirchenasyl gewährt, droht der Oberin eine Gefängnisstrafe
vom 14.08.2020
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

In Bayern bahnt sich ein heftiger Streit über das Kirchenasyl an. Weil die Äbtissin der bayerischen Benediktinerinnenabtei Maria Frieden in Kirschschletten, Mutter Mechthild Thürmer, mehr als dreißig Mal Flüchtlingen Kirchenasyl gewährte, wurde sie vom Amtsgericht Bamberg zu einer Geldstrafe von 2500 Euro verurteilt. Dagegen hat die 62-Jährige Einspruch eingelegt (vergleiche Publik-Forum 14/20, Seite 6). Nun droht ihr eine Gefängnisstrafe. Von kirchlicher Seite gibt es nur wenig Stimmen, die sich hinter Mutter Mechthild stellen und das Kirchenasyl öffentlich verteidigen. Zwar äußerte sich Kurienkardinal Michael Czerny lobend. Auch der Leiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, Claus Pfuff, stellte sich hinter Mutter Mechthild. Trotzdem fällt auf, dass viele europäische Bischöfe die eindringlichen Ermahnungen des Papstes, mehr Solidarität mit Flüchtlingen zu zeigen, nur halbherzig befolgen. »In den Kirchen ist immer noch viel zu wenig Empörung zu vernehmen«, beklagt Julia Lis, Geschäftsführerin des Instituts für Theologie und Politik in Münster. Angesichts der hohen Abschiebezahlen sei Rückendeckung für Christen, die Kirchenasyl gewähren, jetzt besonders wichtig.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00