Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Kinder wollen wählen

vom 25.07.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Fünfzehn Kinder und Jugendliche haben Beschwerde gegen die Altersgrenze von 18 Jahren bei Bundestagswahlen vor dem Bundesver fassungsgericht eingelegt. Sie fordern die Abschaffung des Mindestwahlalters. Sie werden dabei von der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen unterstützt. Der Initiative geht es um mehr politische Teilhabe für junge Menschen: In Fragen der Bildung, des Klimaschutzes, aber auch der Rentenpolitik müssten die Jungen mitentscheiden dürfen.

Doch wie sähe ein Wahlrecht ohne Mindestalter aus? »Uns geht es nicht darum, dass Kindergartenkinder zur Wahlurne krabbeln«, versichert der 16 Jahre alte Umweltaktivist Felix Finkbeiner. Er schlägt vor, die offizielle Wahleinladung an Jugendliche von 14 oder 16 Jahren

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00