Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2010
Der Inhalt:
Der letzte Brief

Milch billiger als Mineralwasser

von Barbara Tambour vom 25.06.2010
Weil die Politik den Preis niedrig hält, stehen Bauern vor dem Aus
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Liter Milch kostet inzwischen weniger als manche Flasche Mineralwasser. Das ist grotesk. Und für die Landwirte existenzbedrohend. Wenn der Liter H-Milch im Geschäft schon für 50 Cent zu haben ist, dann erhält der Milchbauer davon etwa 25 Cent – und das ist weniger, als er selbst für die Produktion aufwenden muss. Viele Landwirte sind derart verzweifelt und wütend, dass sie Milch auf die Straße oder auf Felder schütten. Ihr Protest richtet sich gegen die Milchpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union. Beide fördern gezielt die Überproduktion, um den Milchpreis niedrig zu halten. Die Kosten, die die Verbraucher sparen, tragen die Bäuerinnen und Bauern hier und jene in Afrika und Asien. Denn dorthin wird überschüssige Milch als Milchpulver bil

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!