Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Kita »König David« in Osnabrück

vom 13.06.2014
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das dreijährige Provisorium Container ist Vergangenheit. Jetzt ist die bundesweit erste jüdisch-christliche Kita König David in Osnabrück in ein festes Haus umgezogen. Die Kita ist ein Kooperationsprojekt des Bistums Osnabrück, der Jüdischen Gemeinde und der katholischen Dom-Gemeinde Sankt Petrus, die auch der Träger ist. Derzeit werden täglich achtzehn Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren betreut. Die Kinder lernen vor allem jüdische, aber auch christliche Traditionen und Feste kennen. Das Essen wird koscher zubereitet. Die Leiterin der Kita ist katholisch, unter den Erzieherinnen sind beide Religionen vertreten. Neben der Kita gibt es in Osnabrück seit 2012 noch eine »Drei-Religionen-Schule«, die einen Beitrag zur Verständigung zwischen Juden, Christen und Muslimen leisten will.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!