Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Religion & Kirchen
Der letzte Brief

Die neueste Masche

vom 05.06.2012
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Stricken war lange Zeit privat. Seit ein paar Jahren umgarnen Strickerinnen und vereinzelte Stricker den öffentlichen Raum. Mit Eine-rechts-eine-links stricken sie Bäume ein, verpassen Ampelmasten bunte Mützchen und/oder verhüllen hässliche Straßenpoller mit wolligen Ringeln. Erlaubt ist alles, was graue Städte wieder bunt macht. Guerilla Knitting nennt sich der Trend, der kürzlich aus den USA nach Deutschland geschwappt ist. Manche Strickwütige verstehen ihre gestrickte Straßenkunst auch als politische Masche: und protestieren mit Wollstürmen gegen Atomkraft. Am 9. Juni ist der Welttag des öffentlichen Strickens.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: öffentlicher Raum