Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2023
Der Inhalt:

1600 Delegierte gegen Plastikmüll

vom 26.05.2023
Artikel vorlesen lassen
(Istockphoto/mbala mbala merlin)
(Istockphoto/mbala mbala merlin)

Wenn es klappt, wäre es ein wichtiger Schritt zu einem nachhaltigen, umweltschonenden Wirtschaften. Wenn es scheitert, ein weiteres Lippenbekenntnis für Veränderung – während dem Planeten weiterer Schaden zugefügt wird. Seit letztem Jahr verhandeln die Uno-Staaten über ein globales Plastikabkommen, das die weltweite Verschmutzung durch Kunststoffe begrenzen soll.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 10/2023 vom 26.05.2023, Seite 31
Die Seele der Welt
Die Seele der Welt
Was Gott mit der Evolution zu tun hat
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Nach dem Auftakt in Uruguay im vergangenen November gehen die Verhandlungen nun in Paris in die zweite Runde. Die Dimensionen sind beachtlich und mit den Uno-Klimakonferenzen (COP) vergleichbar. Bis zu 1600 Delegierte werden erwartet. Groß ist auch die Aufgabe: Mikroplastik ist längst im menschlichen Körper nachweisbar, die Plastikmüllteppiche der Ozeane haben gigantische Ausmaße angenommen. »Aus dem Wundermaterial ist ein katastrophales Material geworden – zumindest in der Art und Weise, wie wir es verwenden«, heißt es in einem jüngst vom Uno-Umweltprogramm UNEP veröffentlichten Bericht. Bei einem Systemwechsel Richtung Kreislaufwirtschaft könne bis 2040 die Plastik-Neuproduktion mehr als halbiert und der in die Umwelt gelangende Plastikmüll um über 80 Prozent reduziert werden.

In Paris soll es nun an die konkrete inhaltliche Arbeit gehen, um mehr, als nur eine Absichtserklärung zu erreichen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00