Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

»Woran glauben wir denn?«

von Hannes Liechti vom 04.05.2012
In den reformierten Schweizer Landeskirchen ist die Diskussion um ein gemeinsames Credo wieder aufgeflammt. Allerdings auf Sparflamme

Die reformierten Landeskirchen der Schweiz sind ein Sonderfall. Als weltweit einzige kennen sie seit knapp 150 Jahren kein verbindliches Credo. Über der Frage, ob das Apostolische Glaubensbekenntnis noch zeitgemäß sei, kam es Mitte des 19. Jahrhunderts in einigen Landeskirchen zur Spaltung. Um einen Bruch zu verhindern, beschloss man in Zürich 1868 die Bekenntnisfreiheit, welche von den übrigen Schweizer Landeskirchen bald übernommen wurde. Seit einigen Jahren wird nun erneut über das Credo diskutiert – in umgekehrter Stoßrichtung: Diesmal geht es um die Suche nach einem gemeinsamen Bekenntnis.

Eine gesamtschweizerische Arbeitsgruppe um den Theologen Matthias Krieg, Leiter der Abteilung »Bildung und Gesellschaft« der Zürcher Landeskirche, erarbeitete zum Calvin-Jahr 2009 ein Werkbuch mit einer Sammlung von zwanzig reformierten Bekenntnissen. Der Band stellte zum Schluss ein 21. Credo zur Diskussion, welches die Arbeitsgruppe nach einer Vorlage des Berner Theologen und Schriftstellers Kurt Marti selbst erarbeitete (siehe »Das Credo von Kappel«).

Der 22. Text blieb unformuliert: Eine leere Seite mit dem Titel »Katechismus« sollte die Diskussion um ein gemeinsames neues Bekenntnis anregen. Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) übernahm das Werkbuch und schickte es in eine einjährige Befragung. Kirchenmitglieder und Gemeinden sollten sich dazu äußern.

Rund zweieinhalb Jahre späterzieht Matthias Krieg eine ernüchternde Bilanz: Der Rücklauf sei äußerst gering ausgefallen. »Natürlich gab es engagierte Einzelpersonen und Gemeinden. Der große Rest aber – auch unter den prominenten Köpfen der Kirche – äußerte sich nicht«, resümiert Krieg.

Kritiker rief der Bekenntnis-Diskurs kaum auf den Plan; vereinzelte Stimmen unterstellten dem Kirchenbund die Einführung einer Restauration. Die Kirche wolle autoritär ein Bekenntnis aufzwingen, hieß es. »Sonst aber blieb häufig – wenn überhaupt – Irritation, dass man über den Glauben reden soll«, bemerkt Krieg resigniert. Der Theologe sieht die Gründe für das Desinteresse in der Angst, über Glaubensfragen zu diskutieren: »Man weiß nicht, wie man damit umgehen soll.«

Doch weshalb diese Diskussion, warum jetzt?Krieg benennt mit dem Traditionsverlust den für ihn zentralen Anlass: »Die Menschen si

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen