Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

3. Immer wieder nur die gleichen Forderungen?

vom 29.04.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es handle sich bei den sechs Forderungen des Memorandums »Kirche 2011« um die immer gleichen Forderungen. Sie seien bereits 1989 im Kölner Memorandum »Wider die Entmündigung« formuliert worden und würden ja auch von der Kirchenvolksbewegung Wir sind Kirche immer wieder erhoben. Der Psychiater und Theologe Manfred Lütz, Mitglied im Päpstlichen Laienrat: »Man weiß im Grunde sehr gut, dass das alles nicht eintreten wird.« Mit ihren Forderungen würden sich Initiatoren und Unterzeichner lediglich ins kirchliche Abseits begeben.

Die Gegenargumente

Es sei geradezu das Kennzeichen des katholischen Reformstaus, »dass wir seit vierzig Jahren wissen, was zu tun wäre, und es nicht vorwärtsgeht«, argumentiert Joachim Kügler. Wenn die R

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0