Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Der Stoff, aus dem Geschichten sind

vom 08.02.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Ulla von Brandenburgs Werke sind bühnenreife Inszenierungen: zugleich poetisch und weltverbunden. Oft ziehen sie ihre visuelle Kraft aus der Schönheit von Stoffen. Wiederkehrendes Element sind Quilts, die aus unterschiedlichen Stoffen zusammengenäht werden und in zahlreichen Kulturen zu finden sind. Die Quilts wurden über Generationen weitergegeben und so zu einer Art Landkarte der Familienhistorie, denn häufig haben die verarbeiteten Stoffe eine Geschichte. Auch zur Zeit der Sklaverei in den USA spielten die Quilts eine Rolle: Muster, Zeichen und Farbe dienten als geheime Codes, um Sklaven in die Freiheit zu geleiten. Die Künstlerin findet auch andere Mittel, um die Grenzen zwischen Kunst und Leben verschwimmen zu lassen: Für die aktuelle Ausstellung in der Whitechapel Gallery London und dem Kunstmuseum Bonn machte sie den Film »Sweets Feast«, für den sie einen bizarren Skandal aus dem Jahr 1973, als Großbritannien der EU beitrat, reinszenierte: Damals endete eine Süßigkeiten-Ausstellung in der Londoner Whitechapel Art Gallery überraschend: Fünfhundert Kinder aus dem ärmlichen Viertel sollten von bereitgestellten Süßigkeiten naschen – fielen aber über die gesamte Ausstellung her, die aus süßen Leihgaben aus ganz Europa bestand.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.